Jarmer: Barrierefreies Studieren an den Universitäten ist noch immer nicht möglich

Grüne: Modellversuch "GESTU - Gehörlos erfolgreich studieren" muss an allen Unis etabliert werden.

Helene Jarmer
GRÜNE

Durch einen Vorstoß der Grünen ist es gelungen, „Gehörlos erfolgreich studieren an der TU-Wien“ (GESTU) 2010 als Modellprojekt zu starten.

Dank dieses Projektes ist es möglich, dass gehörlose StudentInnen unter entsprechenden Rahmenbedingungen an Wiener Universitäten studieren können.

„Dieser Modellversuch muss an allen Universitäten Österreichs in den Regelbetrieb übernommen werden“, fordert die Behindertensprecherin der Grünen, Helene Jarmer und ergänzt: „An den Unis müssen GebärdensprachdolmetscherInnen und Mitschreibkräfte angestellt werden. Nur dann kann ein gleichberechtigtes Studieren garantiert werden“.

Ebenso sind für körperbehinderte, blinde und chronisch kranke Studierende optimale Studienbedingungen zu schaffen. Im „Nationalen Aktionsplan über die Rechte der Menschen mit Behinderungen sind als Maßnahme Nr.151 die Fortsetzung des Modellversuchs GESTU und die Sicherung der Institute „Integriert studieren“ enthalten.

Außerdem fordern die Grünen die Etablierung einer Studienrichtung „Gebärdensprache“, wo es um Forschung in diesem Bereich gehen sollte. Darüber hinaus braucht es die Förderung und den Ausbau von mehreren Ausbildungen zur GebärdensprachdolmetscherIn an den Fachhochschulen Österreichs.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.