Jarmer: Behinderte Frauen sind häufiger von Gewalt betroffen

Grüne: Selbstständige Lebensführung muss erleichtert werden

Helene Jarmer
GRÜNE

„Gewalt und Missbrauch können überall vorkommen, in der Familie, am Arbeitsplatz, in Wohngemeinschaften und in Institutionen“, sagt die Behindertensprecherin der Grünen, Helene Jarmer. Anlässlich des heutigen Tages gegen Gewalt an Frauen fordern die Grünen Maßnahmen, um Frauen mit Behinderungen vor Gewalt zu schützen. Studien zeigen, dass behinderte Frauen in weit höherem Ausmaß von Gewalt und sexuellen Übergriffen betroffen sind als nichtbehinderte Frauen. Die Grünen konnten erreichen, dass eine neue Studie zum Thema Gewalt an Frauen mit Behinderungen in Auftrag gegeben wurde: „Die Ergebnisse müssen nach Vorliegen so rasch wie möglich in Maßnahmen umgewandelt werden. Eine selbstständige Lebensführung außerhalb von Institutionen, wie sie auch von der UN-Behindertenrechtskonvention gefordert wird, ist die beste Gewaltprävention“, fordert Jarmer. „Die Schaffung einer bundeseinheitlichen persönlichen Assistenz mit Rechtsanspruch sowie die Herstellung von Barrierefreiheit von allen Institutionen und im Wohnbau ist extrem wichtig für behinderte Frauen, um ein unabhängiges selbstbestimmtes Leben führen zu können“, sagt die Grüne.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ganz wichtig ist auch dass endlich das persönliche Budget umgesetzt wird.
    Dann kann man selbst entscheiden mit wem man sich umgibt, muss nicht „das nehmen was kommt“.