Königsberger-Ludwig: Erwin Buchinger ausgezeichnete Wahl als Behindertenanwalt

"Erwin Buchinger ist eine ausgezeichnete Wahl", ist Ulrike Königsberger-Ludwig, SPÖ-Bereichssprecherin für Menschen mit Behinderungen, erfreut über die Bestellung von Erwin Buchinger zum Behindertenanwalt.

Ulrike Königsberger-Ludwig
Parlament

„Es überrascht mich nicht, dass die Expertenkommission, die Sozialminister Rudolf Hundstorfer eingerichtet hat, diese Wahl getroffen hat, denn die fachliche und menschliche Kompetenz von Erwin Buchinger ist erwiesen und sicherlich die beste Voraussetzung für diese verantwortungsvolle Aufgabe“, betonte Königsberger-Ludwig.

Die SPÖ-Behindertensprecherin ist überzeugt, dass es eine kluge Entscheidung des Sozialministers war, eine unabhängige Expertenkommission für die Wahl des Behindertenanwalts einzurichten. „Das Gremium hat sich einstimmig für Erwin Buchinger als besten Kandidaten entschieden. Das spricht für sich. Ich gratuliere Erwin Buchinger und freue mich schon auf eine fruchtbare Zusammenarbeit“, so Königsberger-Ludwig.

Die Ankündigung Buchingers, den Zugang zum Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung weiter zu verbessern, begrüßt Königsberger-Ludwig ausdrücklich: „Ich erachte Erwerbsarbeit für ein selbstbestimmtes Leben als unerlässlich, besonders für Menschen mit Behinderungen.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Wieder ein Beispiel von Vetternwirtschaft! Wirklich nichts Neues in Österreich. Aber sich einfach über Gesetze hinwegzusetzen (Bundesbehindertengesetz) zeigt den Stellwert behinderter Menschen in Österreich.

  • @ Grillparzer: Die Argumentation von Ihnen ist voll zu unterstreichen. Die Frau Abgeordnete dürfte völlig uninformiert sein denn sonst müsste sie wissen, dass die angeblich „unabhängige Expertenkommission“ so aussieht: 2 (weisungsgebundene) Beamte des Sozialministers und Dr. Klaus Voget, Vorsitzender der ÖAR, die zur Gänze am finanziellen Tropf des Sozialministeriums hängt.
    Jetzt wissen wir wenigstens, was Minister Hundstorfer unter „Unabhängigkeit“ versteht!
    Unglaublich ist auch, wie Buchinger mit seiner größenwahnsinnigen Wichtigmacherei glaubt, alle für blöd verkaufen zu können: Er kann in seiner Funktion auch nicht den Zugang zum Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung verbessern. Dazu hat er ein seiner ehemaligen Funktion als Sozialminister genügend Zeit und Gelegenheit gehabt. Jetzt ist es zu spät.

  • Was für Herrn Buchiger gilt, gilt auch für Sie Frau Königsberger Ludwig! Weder sind Sie als Behindertensprecherin der SPÖ noch Herr Buchinger als Berhinderteanwalt geeignet und zwar auf Grund Ihrer fehlenden Behinderung! Wann werden Ihr MOBS endlich begreifen, dass wir es satt haben, dass Ihr ständig für uns sprecht.
    Die Anhnugslosigkeit der MOBS fängt schon damit an, dass keiner von Ihnen weiß, worum es bei der Behindertenanwaltschaft wirklich geht. Die Behindertenanwaltschaft wurde eigeführt, nachdem das sogenannte Behindertengleichstellungsgesetz in Kraft getreten ist. Die Aufgabe des Behindertenanwalts wäre es somit dafür zu sorgen, dass diese Gesetz in die Praxis umgesetzt wird. D. h. die BA als Beratungstell für einzelne Personen, ist nur ein Teil ihrer Aufgabe, ein wesentlicher Teil wäre es sich anzusehen wie wird diese Gesetz umgesetzt, das heißt der Ba müsste eigentlich z. B. zum Unterrichtministerum gehen und sagen „Bildung und Ausbildung ist in Ö. zu größten Teil für behinderte Menschen nicht zugänglich“ und müsste das zu Dikussion stellen und öffentlich einklagen. D. h. er müsste PA für alle einfordern, er müsste zum B. zur BIG gehen und sage,: Ihre verwaltet Milliarden an Steuergeldern, findet es aber nicht notwendig barrierfei zu Bauen“ und müsste die BIG öffentlich dafür anklagen. bzw. müssten der BIG die Gelder entzogen werden, wenn sie nicht endlich bereit ist barrierfrei zu bauen, und da gäbe es noch viele weiter Beispiele, die wesentlicher wären, als das immer wieder von Politiker aufgezeigte Thema Arbeit, den das würde sich von selbst regeln wenn die Rahmenbedigeungen stimmen. Aber das wird ein MOB niemals tun, weil er die Notwendigkeit nicht sieht und nicht verteht, dass es bei Diskriminierung auf Grund von Behinderung um Menschenrechtsverletzung geht und nicht um eínen Sozialfall. Da ist es schon viel einfacher eine kleine Beratungstelle beim Bundessozialamt zu sein und einem armen Behinderten wieder ein bisschen geholfen zu haben.

  • Die hauptsächlich parteipolitisch motivierte Kritik an seiner Bestellung wird Erwin Buchinger aushalten. Sachpolitisch betrachtet, kann der Behindertenanwalt nicht viel mehr tun, als Missstände öffentlich aufzudecken und deren Beseitigung zu verlangen. Da bin ich mir bei Erwin Buchinger ganz sicher, dass er sich dabei nicht zurückhalten wird und dass er sein Amt wirklich unabhängig im Interesse der Menschen mit Behinderung wahrnehmen wird.
    Welche Folgen dann letztendlich seine Arbeit haben wird, liegt dann wieder in der Hand der Regierung, des Nationalrats und somit der politischen Parteien. Geben wir ihm die Chance, zu zeigen was er kann.