Lapp: „Keine Benachteiligung bei den Invaliditätspensionen“

"Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen in Invaliditätspension gehen, sind keine Faulpelze, sondern kranke oder behinderte Menschen"

Christine Lapp
SPÖ

SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp forderte am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst, die grobe und unsoziale Schlechterstellung bei den Invaliditätspensionen im Zuge der geplanten Pensionsharmonisierung aufzuheben und im Gegenzug eine faires Modell umzusetzen.

„Dass etwas geändert werden muss, ist eine Sache, dass sich die Regierung unnachgiebig zeigt, leider die andere. Wie schon so oft bürdet die Regierung den, in diesem Fall aufgrund ihrer Invalidität, ohnehin schon benachteiligten Menschen zusätzliche Lasten und Sorgen auf“, kritisierte Lapp.

Nach den derzeitigen Plänen sei es nämlich so, dass Menschen, die gezwungen sind, in die Invaliditätspension zu gehen, nicht als SchwerarbeiterInnen gelten und daher in Zukunft besonders hohe Verluste zu verzeichnen hätten, gab Lapp zu bedenken.

„Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen in Invaliditätspension gehen, sind keine Faulpelze, sondern kranke oder behinderte Menschen, die arbeiten und aufgrund ihrer schlechten Gesundheit durch risikoreiche Arbeitsbedingungen den Weg in die Pension suchen. Sie mit den vollen Abschlägen zu bestrafen, ist unsozial und durch nichts gerechtfertigt, so die SPÖ-Behindertensprecherin.

Kritisch seien auch die unterschiedlichen Beitragssätze der Bauern und Selbstständigen zu betrachten, die vom 22,8 Prozent hohen ASVG-Beitrag weit entfernt seien, und damit dem eigentlichen Grundsatz einer Harmonisierung „Gleiche Beiträge für gleiche Pensionsleistungen“ in keiner Weise gerecht werden, betonte Lapp.

Zwar gebe es durchaus Gründe, die einen niedrigeren Beitrag rechtfertigen, wie z.B. kein Ersatz für Arbeitslosigkeit, aber dennoch bleibe die Ungerechtigkeit bestehen, wonach ASVG-Versicherte gleich dreifach „über den Tisch gezogen werden“.

Mit wesentlich höheren Eigenbeiträgen, höheren Pensionsverlusten und mit einer nicht eingehaltenen echten Pensionsharmonisierung lasse man die größte Gruppe, nämlich die der ASVG-Versicherten, am stärksten zur Ader, stellte Lapp fest.

„Das SPÖ-Modell, das unter anderem gleiche Beiträge für gleiche Leistungen, eine Stichtagsregelung, die auf dem Pensionsrecht vor der Reform 2003 aufbaut und eine abschlagsfreie Pension mit 60 für Schwerarbeiter mit 20 Jahren Schwerarbeit, ist da jedenfalls die bessere und wesentlich sozialere Variante“, so die SPÖ-Behindertensprecherin abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ich Erwin Grodek leide seit 20 Jahren unter den Folgen eines schweren SHT. Unter sozialer Unterstützung (Rehabilitation), habe ich mich soweit in die Gesellschaft integriert, das ich ein einigermaßen normales Leben führen kann(konnte?),aber die unsoziale Politik der letzten 10 Jahre bringt mich an meine Grenzen der Belastbarkeit.
    Die Medikamente(Pflegeprodukte) muß ich mir seit Jahren selbst bezahlen,kann mir seit Jahren keine Kur, keinen Urlaub mehr leisten u.v.m , in Folge nimmte mir der Finanzminister auch noch den Großteil meiner min. Pension von 200.-Kurz gesgt,geschädigt ,gestraft,verraten worden von dieser abscheulichen Bananenrepuplik.Anscheinened muß immer etwas geschehen, bevor die abgehobenen Politiker etwas umdenken?

  • Da wären wir wieder bei den gängigen Vorurteilen. Ein behindeter Mensch, der nichts arbeitet, ist automatisch faul oder ein armes Hascherl. Auf Einige mag das sogar zutreffen (trifft auch auf einige Nichtbehinderte zu), aber der Großteil ist sehr bemüht „integriert“ zu bleiben und sich eine Existenz aufzubauen, das ohnehin nicht leicht ist. Niemand ist gerne abhängig und niemand möchte als Faulpelz tituliert werden. Jeder kann von Heut auf Morgen im Rollstuhl sitzen und wäre dann froh, wenn seine Zukunft gesichert wäre.

    Danke liebe Regierung, knüpft uns einen feschen Strick, auf dem wir uns aufhängen können, weil wir uns die Miete nicht mehr leisten können und dann in Scharren zum Sozialamt fahren müssen. Sie sind zwarauch ohne uns überfüllt, aber das macht ja nicht, auf einige 1000 Leute mehr oder weniger, kommts nimmer an.

    Viel Spass noch mit Euren 40 Audis, die ihr bekommen habt und wenn ihr jeden Tag (was ich eher nicht glaube), in die Arbeit fährt, denkt ihr bitte mindesten 2 Sekunden lang an die Menschen, die schön kämpfen müssen, um ihre Miete zusammenzukratzen. Einen schönen Tag.