Christine Lapp

Lapp kritisiert Bartensteins „Halbfertig-Modell“

Gemeinsames Vorgehen gefordert - "Pflege und Betreuung sind zwei verschiedene Paar Schuhe"

„Gerade in einem dermaßen wichtigen Bereich wie in der Pflege, muss die Politik an einem Strang ziehen. Den betroffenen Menschen und deren Angehörigen, aber auch den Pflegerinnen und Pflegern hilft es nichts, wenn halbfertige und unkoordinierte Pläne präsentiert werden“, betonte SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp am Donnerstag. Sie versteht nicht, warum Minister Bartenstein von dem im Regierungsübereinkommen vereinbarten gemeinsamen Vorgehen abweicht.

Dabei seien die Vorgehensweise und die Kompetenzen klar geregelt. Sozial-, Arbeits- und Gesundheitsministerium arbeiten gemeinsam an einem Modell für Betreuung daheim, das die Kriterien leistbar, legal und qualitätsgesichert erfüllt, erläuterte Lapp. Mit seinem einseitigen Vorpreschen stifte Minister Bartenstein mehr Verwirrung als Nutzen, sagte Lapp.

Oberste Voraussetzung sei, dass klar zwischen Pflege und Betreuung unterschieden werde, ein Faktum, dass wie man im Ö1-Morgenjournal hören konnte, von Bartenstein vernachlässigt werde, da dieser immer nur von 24-Stunden-Pflege geredet habe. „Hier bedarf es einer genauen Differenzierung, da sonst Dinge vermischt werden, die nichts miteinander zu tun haben. Pflege und Betreuung sind zwei verschiedene Paar Schuhe“, stellte Lapp gegenüber dem SPÖ-Pressedienst klar.

Entscheidend sei, dass vor allem die Trägerorganisationen eng eingebunden seien, allerdings bevor man an die Öffentlichkeit trete und nicht erst danach, so Lapp weiter. Pfleger und Angehörige dürfen keinesfalls alleine gelassen werden mit finanziell unausgegorenen Modellen, die sich die meisten Menschen in Österreich nicht leisten können. Eine Verknüpfung zwischen bestehenden Diensten und eine Ausweitung und Unterscheidung von Pflege und Betreuung Hand in Hand mit einem leistbaren Finanzierungsmodell sei der richtige Weg, so Lapp abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Sehr geehrte Frau Abgeordnete Lapp! Vielen Dank für Ihre Kritik an Minister Bartenstein, die nur bestätigt werden kann. Wichtig ist nicht nur dass die Trägerorganisationen sondern auch Interessensvertreter von Betroffenen – wie z.B. die Behindertenvertrauenspersonen – als ExpertInnen in die Besprechungen mit einbezogen werden.

  • Die Fixierung auf die, am Pflegesystem kommerziell nicht uninteressierten, bestehenden Trägerorganisationen und die Nichteinbindung der Betroffenen, wird der Suche nach optimalen Lösungen nicht förderlich sein.