Christine Lapp

Lapp: Vorgehensweise der Bundesministerin zeugt von Amtsmüdigkeit

Der heute gestellte Abänderungsantrag ist voller Plattitüden und zeigt die Amtsmüdigkeit der Bundesministerin", betonte SPÖ-Behindertensprecherin Christine Lapp am Donnerstag im Nationalrat.

Vor allem die Integration von behinderten Kindern in das Schulsystem sollte ein wichtiges Anliegen sein, Fortschritte in diesem Bereich hätte es jedoch nicht gegeben. Eine sprachliche Frühförderung sei schon jetzt möglich, doch auch dieses Anliegen „hat wohl für die Bundesministerin keine Priorität“. „Das alles zeugt davon, dass die Bundesministerin amtsmüde ist“, so Lapp.

Mit Bedauern verwies Lapp auf die soziale Wirklichkeit in Österreich, die trist aussieht, denn es gibt weniger Förderunterricht, weniger Sprachlehrer und jegliche Eigeninitiative der Lehrer wird schon im Keim erstickt.

„Mit weniger Ressourcen, die nun den Lehrern zur Verfügung stehen, werden die Anstrengungen der Lehrer zunichte gemacht“, kritisierte Lapp abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.