Legalisierung von ausländischen Hilfskräften

Selbstbestimmtes Leben darf nicht in die Illegalität führen!

Logo ÖZIV - macht stark
ÖZIV

Der ÖZIV steht voll hinter dem Anliegen nach leistbarer, menschengerechter Betreuung! ABER: Betroffenen dürfen in ihrem Bemühen ein selbstbestimmtes Leben zu führen, nicht in die Illegalität gedrängt werden!

Sie wissen, dass das Pflegegeld nur einen Beitrag zu den pflegebedingten Mehraufwendungen darstellt. Der Weg in ein Pflegeheim bleibt vielen behinderten Menschen nur solange erspart, als Angehörige bereit sind, die notwendigen Unterstützungsleistungen kostenlos zu erbringen.

Dieser Zustand hat viele Betroffene (vor allem schwerstbehinderte Menschen) dazu gebracht, sich diese Unterstützungsleistungen auf mehr oder weniger legalen Wegen zu besorgen.

  • Der ÖZIV setzt sich dafür ein, dass Menschen mit Behinderung die Möglichkeit einer menschengerechten und bedürfnisorientierten Betreuung bekommen. Diese muss für den / die Einzelnen auch finanziell leistbar sein!
  • Menschengerecht heißt für uns in erster Linie, dass zwischen der Betreuungsperson und dem / der Betroffenen ein vertrauens- und verständnisvolles Verhältnis gegeben ist. Die Betroffenen sind selbst in der Lage, ihre Betreuungspersonen hinsichtlich der notwendigen Art der Unterstützung anzuleiten. Wir halten es daher nicht für erforderlich, dass diese Leistungen unbedingt von professionellen Hilfsdiensten erbracht werden.
  • Es geht dem ÖZIV darum, die gesetzlichen Rahmenbedingungen dahingehend zu beeinflussen, dass den Betroffenen ein für sie leistbares Angebot zur Verfügung steht. Es geht dabei um eine generelle Regelung im Zusammenhang mit der Zulassung von ausländischen Hilfskräften und nicht um die Zulassung eines speziellen ausländischen Anbieters.
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Die Nachfrage nach ausländischen Hilfskräften besteht nur so lange, so lange diese billiger als inländische sind. Geht man von einen fairen Entlohnung aus, d.h. in der „landesüblichen“ Höhe, stellt sich die Ausländerfrage nicht mehr (die im Zuge der EU-Erweiterung bezüglich der Zulassung von Personal aus den neuen Beitrittsländer wohl ohnehin bald obsolet wird). Somit schließe ich mich Fr. Puskaric an, dass Perönliche Assistenz, und zwar im individuell benötigtem Ausmaß, in allen Bundesländer eingeführt werden muss!

  • Ich, sogenannte Betroffene, will keine Betreuung!! Ich, junge Frau im Rollstuhl, fordere Persönliche Assistenz im benötigten Ausmaß!!!!!