Partik-Pablé: Regierung bemüht sich um bestmögliche Unterstützung von Behinderten

Zahl der in Beschäftigung befindlichen Behinderten ist gestiegen

Helene Partik-Pable
FPÖ

Die Freiheitlichen seien seit ihrem Regierungsantritt ständig darum bemüht, Menschen mit Behinderungen bei ihrer Eingliederung in den Arbeitsmarkt bestmöglich zu unterstützen.

„Die vielen Projekte und Initiativen wie die Behindertenmilliarde, die persönliche Assistenz am Arbeitsplatz und die Berufsausbildungsassistenz als Teil der integrativen Berufsausbildung haben sich als wertvolle Instrumente für dieses Ziel herausgestellt“, erklärte heute FPÖ-Behindertensprecherin Helene Partik-Pablé in Hinblick auf den jüngsten Sozialbericht.

Die Maßnahmen der Bundesregierung hätten dazu beigetragen, daß die Zahl der in Beschäftigung befindlichen behinderten Menschen im Vergleich zu den letzten Jahren gestiegen und die Zahl der arbeitslosen Menschen mit Behinderungen zurückgegangen sei. Allerdings beklagte Partik-Pablé, daß es nach wie vor viele Betriebe gebe, die sich weigern würden, Behinderte einzustellen. Hier müsse ein Umdenkprozeß stattfinden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • es muß aber auch dazugesagt werden, daß die „vielen projekte“ die über die behindertenmilliarde finanziert werden zum größten teil nicht wirklich behinderten zugute kommen. sich in der realität die integrative berufsausbildung auf sozial gehandicapte, lernschwache oder migranten beschränkt. behinderte jugendliche speziell in wien so gut wie keine möglichkeit auf ausbildung bekommen. renate seper (vorstand integration wien)