Pflegescheck statt Pflegegeld?

Das Europäische Jahr der behinderten Menschen hat erst begonnen und schon müssen wir uns als Betroffene mit "gut gemeinten Vorschlägen" von Politikern auseinander setzen, die uns die Haare zu Berge stehen lassen.

Selbstbestimmt-Leben-Initiative Oberösterreich
SLI Oberösterreich

Im Wahlkampf wurde oft versprochen, sich für eine Gleichstellung und Chancengleichheit von Menschen mit einer Beeinträchtigung einzusetzen. Stattdessen sind nun von Gusenbauer & Co plötzlich ganz andere Töne zu hören.

„Pflegescheck (= Gutschein, der bei bestimmten Organisationen gegen Sachleistungen eingetauscht werden kann) statt Pflegegeld“ lautet die Forderung von Politikern, die scheinbar keine Ahnung haben, um was es geht. Diese ‚Formel‘ bringt uns Betroffene auf die Barrikaden, ist aber auch volkswirtschaftlich völlig unökonomisch.

Laut Homepage Pensionsversicherungsanstalten hat das Pflegegeld folgenden Zweck: „Das Pflegegeld gibt pflegebedürftigen Menschen die Möglichkeit, sich die notwendige Betreuung und Hilfe zu sichern. Mit dem Pflegegeld werden Mehraufwendungen pauschal abgegolten. Die finanzielle Absicherung soll pflegebedürftige Menschen in die Lage versetzen, ein selbstbestimmtes und nach den persönlichen Bedürfnissen orientiertes Leben zu führen.“

Von Selbstbestimmung nach persönlichen Bedürfnissen kann aber keine Rede mehr sein, wenn Pflegeschecks nur noch bei bestimmten „Fachdiensten“ eingelöst werden könnten. Jede noch so kleine Wahlmöglichkeit und Eigenverantwortung ist damit ausgeschlossen!

Wir verstehen uns selbst als „ExpertInnen in eigener Sache“, die wissen wie, wann und wo sie Unterstützung brauchen. Daher sind wir durchaus in der Lage, unsere AssistentInnen (und das können auch Angehörige und FreundInnen sein) auf unsere Bedürfnisse hin anzuweisen und/oder zu schulen.

In einigen wenigen Bundesländern (darunter auch Oberösterreich) gibt es mit dem Angebot der „Persönlichen Assistenz“ zumindest einen Ansatz in diese Richtung. Der größte Teil der Bevölkerung und auch der Politiker ist, jedoch immer noch der Meinung: „Wir wissen besser, was für Menschen mit einer Beeinträchtigung gut ist!“ Diese Einstellung kann z. B. zu erzwungenen Heimunterbringungen führen.

Der Schrei nach Professionalität in der Arbeit an behinderten Menschen ist aus dieser Sicht verständlich, aber schlichtweg unfinanzierbar! Es ist einfach nicht vorstellbar, dass alle Pflegegeldbezieher, die heute gegen ein minimales Entgelt von Angehörigen und Freunden unterstützt werden, plötzlich von „Profis“ betreut werden.

Davon abgesehen, dass ein flächendeckendes und bedarfsgerechtes Angebot an professionellen Diensten (auch in der Nacht) sowieso Utopie ist, sollten erst alle Variationen (einschließlich der Qualitätsmerkmale) mit Betroffenen durchgerechnet werden.

Es würde Politikern besser zu Gesicht stehen, wenn sie sich für eine längst fällige Valorisierung des Pflegegeldes einsetzen würden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Meine Meinung dazu es ist ein blödsin wie soll das gehen wen man behelfsmittel kauft oder wenn hilfe leistungen honoriert werden sollen man niemd dieses Geld ohnehin für den Bedarf und es reicht sowieso nicht aus ich bin total schockiert darüber wem so etwas einfällt?

  • Ich war total schockiert darüber, da ich selbst betroffener bin und das pflegegeld ein wichtiger bestandteil von meinem budget ist mit dem ich eh schon nur knapp auskomme

  • Antwort auf mein Widerstandsmail … für alle die k e i n e Widerstandsmail’s geschrieben haben!

    Sehr geehrter Herr Maier, im Auftrag von Bundeskanzler Dr. Wolfgang Schüssel danken wir für Ihre email zur Diskussion rund um das Pflegegeld. Gerne möchten wir unsere Haltung dazu mitteilen:

    Die Pflege und Betreuung älterer Menschen, die in Zukunft immer notwendiger sein werden, sind durch ein exzellentes Pflege- und Gesundheitssystem möglich, das wir auf keinen Fall aufgeben wollen. Wichtig ist, dass die Pflege der bestmöglichen Qualität entsprechen muss. Daher sollte überlegt werden, an welche Qualitätskriterien der Pflege das Pflegegeld gebunden werden soll. Dabei steht für uns freilich weder die Abschaffung noch die generelle Umwandlung in eine neue Sachleistung zur Debatte.

    Seien Sie versichert, dass wir uns weiterhin für die Bedürfnisse der Menschen, die Pflege brauchen, und die ihrer Angehörigen einsetzen. Letztere leisten unverzichtbare Dienste bei der persönlichen Betreuung ihrer älteren, kranken und/oder behinderten Verwandten.

    Mit freundlichen Grüßen ÖVP, Korrespondenz