Russland will Behindertenrechtskonvention umsetzen

Der linke Bundestagsabgeordnete Ilja Seifert sprach am 8. November 2011 bei einem Staatsbankett in Berlin mit dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedjew über die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und die Rolle der Zivilgesellschaft dabei.

Flagge Russland
BilderBox.com

Da Seifert auch Vorsitzender des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland (ABiD) ist und am Wochenende zuvor als Gast des Allrussischen Behindertenverbandes dort über die Erfahrungen der deutschen Behindertenselbsthilfe informierte, konnte er gut an die Gemeinsamkeiten der Betroffenen anknüpfen.

Medwedjew betonte, dass die Hilfsmittelversorgung – insbesondere mit modernen Rollstühlen – dadurch erheblich verbessert würde, dass gemeinsam mit einer deutschen Firma ein großes neues Werk in Russland in Bau sei. Gleichzeitig legte die Regierung ein umfassendes Programm zur Barrierenbeseitigung auf.

Bundespräsident Christian Wulff fügte hinzu, dass er und der Präsident der Meinung seien, dass gerade in diesem Zusammenhang die aktive Kooperation der Zivilgesellschaft – in diesem Falle in Form der Behindertenverbände – auf gleicher Augenhöhe von großer Bedeutung sei.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @Ein netter Mensch: Es könnte – laut Google-Treffer – das Unternehmen Otto Bock sein.

  • ‚gemeinsam mit einer deutschen Firma ein großes neues Werk in Russland in Bau sei.‘ – welche Firma ist das?

  • Eine berechtigte Hoffnung schürende Nachricht ist das für mich! Wunderschön:-)! Na, da könnte sich der Westen mitunter ein beispiel nehmen, denn wie war das denn kürzlich mit den Kompromissen und mit dem Gesülze von Ethik, naja, das war auch eine Art Anlauf, um etwas schönreden zu wollen, was man in der ansich gebührenden Art und Weise noch net so wirklich gelten lassen wollte. Daher herzlichen Dank an Manfred Srb für seinen korrekten Leserbrief, auf den ich mich jetzt gegenständlich bezogen habe. ?