Wappen Land Salzburg

Salzburg: Gelungene Integration von Menschen mit Behinderung

Die Bemühungen zur Integration von Menschen mit Behinderung in den Salzburger Landesdienst zeigen Erfolge. Schwachstellen werden künftig noch ausgebügelt.

„Der Salzburger Landesdienst, der laut Behinderteneinstellungsgesetz 116 Menschen mit Beeinträchtigung aufzunehmen hätte, beschäftigt zur Zeit 206 begünstigte Behinderte. Das entspricht einer Übererfüllung der gesetzlichen Pflichten um 90 Dienstposten.“ Dies erklärte Landesrat Dr. Erwin Buchinger (SPÖ) bei einem Informationsgespräch am 11. Oktober 2006 in Salzburg.

So wurde etwa erst im August 2006 die neue Behindertenanstellungsaktion des Landes abgeschlossen. Mit dieser Aktion schuf das Land insgesamt 9 neue Dienstposten – etwa in den Bezirkshauptmannschaften Salzburg Umgebung und Hallein oder in der landwirtschaftlichen Schule Kleßheim. Insgesamt wurden seit 2004 30 neue MitarbeiterInnen mit Behinderung in den Landesdienst aufgenommen.

Eine „Schwachstelle“ bleibt die Beschäftigung behinderter Menschen im Bereich der Schulen und Krankenanstalten. Erfreuliche Ansätze gibt es jedoch bei den Kliniken, hier drängte Erwin Buchinger mit Erfolg auf eine offensivere Einstellungspolitik für Menschen mit Behinderung. Seit 2005 wurden darauf hin bei den Salzburger Landeskliniken 20 neue Dienstposten für Menschen mit Behinderungen geschaffen.

Dies sei „ein Schritt in die richtige Richtung“, meinte Erwin Buchinger abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Das mit den Vollarbeitsplätzen würde mich auch brennend interessieren? In OÖ ist es nämlich die gängige Praxis, dass sog. „Behinderte“ erstmals nur für 20 Std. angestellt werden. Auch danach gibt es kaum die Chance ganztags arbeiten zu „dürfen“, vor allem wenn der oder die Bedienstete nicht die volle Arbeitsleistung erbringen kann! Ich finde, das ist eine WIRKLICHE Diskriminierung! Ich hoffe, das Land Salzburg übernimmt nicht diese Gepflogenheiten. Es wäre nämlich sonst Ettikettenschwindel.

  • Frage zu diesem Thema? Sind das alles Vollzeitarbeitsplätze?

  • gratuliere, sehr erfreulich! nur weiter so!!!