Stöger zu Apotheken-Notruf: Wichtiges Service für Menschen mit Behinderungen

Notrufnummer 1455 24 Stunden am Tag erreichbar

Alois Stöger
Sozialministerium

Seit 1. Jänner 2011 bieten die Apotheken in Österreich eine neue Notrufnummer an. Gesundheitsminister Alois Stöger unterstützt die neue Kurznummer 1455, die von der Österreichischen Apothekerkammer betrieben wird: „Es ist ein wichtiger und notwendiger Schritt, dass die Patientinnen und Patienten zu sachgerechter Information über Arzneimittel kommen. Gerade für Menschen mit Behinderungen, Blinde und Sehbehinderte ist der Apotheken-Notruf ein wichtiges Service, um persönlich Informationen über Medikation zu erhalten“, so Stöger am Mittwoch bei einer Pressekonferenz.

Der neue Apotheken-Notruf 1455 ist rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr erreichbar. Seit dem Start am 1. Jänner seien bereits 600 Anrufe eingegangen. Dies zeige, dass der Notruf von der Bevölkerung gut angenommen werde, informierte der Präsident der Österreichischen Apothekerkammer, Heinrich Burggasser. Die häufigsten Fragen beziehen sich auf die Auskunft über die nächste dienstbereite Apotheke. Blinde und sehbehinderte Menschen wollen telefonisch vor allem Auskunft über Arzneimittel.

„Viele Menschen mit Sehbeeinträchtigung können Beipacktexte nicht oder nur schwer lesen. Für diese Personengruppe ist der Apotheken-Notruf eine wichtige Möglichkeit, sich fachkundig über die Medikation zu informieren“, so Gerhard Höllerer, Präsident des Österreichischen Blinden- und Sehbehindertenverbandes.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.