Symposium „Lebensarten“ – noch ein Erfahrungsbericht

Am 22. und 23. Oktober 2009 fand im Grazer Congress ein Symposium zum Thema Lebensarten für behinderte Menschen statt, welcher von alpha nova veranstaltet wurde.

Logo alpha nova
alpha nova

Von den Veranstaltern wurde die ganze Veranstaltung als barrierefrei angegeben. Gut, sie war berollbar. Die Behindertentoilette war zwar befahrbar, hatte aber nur einen Griff, sodass ich immer auf den Hauptplatz ausweichen musste. Im (world)Cafe, waren die Tische so hoch, dass ein normaler Rollifahrer sie nicht nutzen und mit anderen (Gehern) nicht diskutieren konnte.

Ich nahm am workshop5: supported living – independent living mit folgenden Experten teil:

  • Tobias Buchner – Leiter Lebenshilfe Akademie
  • Franz Wolfmayr – GF Chance B Community Living in Österreich
  • Dr. Gottfried Biewer – Uni Wien
  • Dr. Johannes Schädler – Uni Siegen (DE)
  • Ursula Gombotz – Bereichsleitung Wohnen und Freizeit alpha nova

In der Diskussion bei diesem Workshop ging es sehr stark um den Begriff „Assistenz“, welcher meiner Meinung nach von den meisten Experten nicht als passender Begriff empfunden wurde. Einzig und allein Herr Buchner hat das Konzept, so wie es Betroffene empfinden, verstanden und möchte auch Konzepte für Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickeln.

Weiters hatte man bei der Diskussion den Eindruck, dass es nur um Fachkräfteinstitutionen und Qualität geht, aber keinen interessiert, wie Persönliche Assistenz in der Praxis aussieht und wie es den Betroffenen geht.

Lobenswert war, dass bei der Diskussion ums Persönliche Budget auch Betroffene eingeladen wurden, um mit zu diskutieren. Schade fand ich allerdings, dass bei jedem Argument der Betroffenen ein Experte sofort ein Gegenargument wusste.

Ich finde es gut, dass solche Symposien angeboten werden.

Verbesserungsvorschläge wären allerdings:

  • in jeden Workshop auch eine betroffene Person einzuladen
  • bei der Organisation und Durchführung sollte mehr mit betroffenen Personen zusammen gearbeitet werden
  • Ermäßigungen für mittellose behinderte Menschen.
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.