Vorarlberg: „Labour“ für benachteiligte Menschen

Der Standard: 800 Menschen mit Behinderung sind in Vorarlberg zurzeit über verschiedene Integrationsmodelle des Institutes für Sozialdienste in den Arbeitsmarkt integriert.

Bauarbeiten am Gehsteig
BIZEPS

Wie „Der Standard“ berichtet werden nun die Vorarlberger Erfahrungen Teil des EU-Projekts „Labour“, das Grundlagen für die künftige Sozialpolitik der EU liefern soll. Ziel ist die Integration benachteiligter Menschen in den regulären Arbeitsmarkt.

„An Labour, das Teil des Bildungsprogrammes Leonardo ist, beteiligen sich 17 Sozialorganisationen aus acht EU-Ländern sowie aus Zypern und Ungarn. Gestartet wurde das Projekt am Freitag in Bregenz mit einer Präsidiumssitzung des europäischen Netzwerkes EASPD (European Association of Service Providers for Persons with Disabilities), dem 5500 Einrichtungen angehören. Das Ziel von Labour, so EASPD-Vorsitzender Luk Zelderloo, ist der Wissens-und Informationsaustausch.“, informiert „Der Standard“ weiter.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.