Warum zusätzliche Pflegeversicherung?

ÖAR: Es könnten auch andere Lösungen gefunden werden!

Logo ÖAR
ÖAR

„Den gegenwärtigen Tendenzen, Leistungen aus der gesetzlichen Krankenversicherung immer mehr auszukoppeln und sie durch private Versicherungsleistungen zu ergänzen bzw. zu ersetzen, ist entschiedener Widerstand entgegenzusetzen“, erwidert Dr. Klaus Voget, Präsident der ÖAR, auf den Vorstoß des ÖAAB nach einer Zusatz-Pflegeversicherung.

Das Pflegegeld war von seinem Verständnis her von Beginn an als Zuschuss zu pflegerischen Dienstleistungen definiert; mit der wesentlichen Option der freien Wahl der benötigten Pflege-Dienstleistung – einem Meilenstein in der Gesetzgebung für behinderte, kranke und pflegebedürftige Menschen! Wenn nun eine zusätzliche Pflegeversicherung eingeführt wird, so führt dies mit Sicherheit zu einem Zweiklassensystem, denn Menschen mit geringem Einkommen müssten hier auf jeden Fall mit der gesetzlich garantierten Mindestleistung vorlieb nehmen, warnt Voget: „Pflegeleistungen dürfen keinesfalls einkommensabhängig gemacht werden!“

„In dieser Hinsicht stehen wir voll hinter den Forderungen von Seniorenbund-Chef Knafl. Besser wäre es nach Meinung der ÖAR, für Fälle, bei denen der Pflegebedarf eklatant höher sein sollte als er mit der Pflegegeldstufe 7 finanzierbar ist, eine nach oben hin offene Pflegegeldstufe einzuführen,“ fordert der ÖAR-Präsident.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.