Wie verhalte ich mich gegenüber Menschen mit Behinderung?

Neuigkeiten vom BIZEPS-Gesundheitsprojekt: Wir haben im Rahmen des Projektes im Mai 2013 Schulungen für das medizinische Personal einer Laborgruppe in Wien zum Thema "Wie verhalte ich mich gegenüber Menschen mit Behinderung?" abgehalten.

BIZEPS
BIZEPS

Zweck unserer Schulungen ist es, eine Sensibilisierung für die Rechte und Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung zu bewirken.

Mit diesen Schulungen hoffen wir, am Beispiel unserer unterschiedlichen persönlichen Lebenssituationen unsere Anliegen und Forderungen dem medizinischen Personal besser vermitteln zu können.

Der ausdrückliche Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, mehr über konkrete Bedürfnisse und Wünsche von Patientinnen und Patienten mit Behinderung zu erfahren, zeigte sich an den vielen gestellten Fragen, die oftmals auch ins Detail gingen.

Der Wunsch nach einer Verbesserung des Wissensstandes war sehr deutlich zu merken, aber auch die vorhandene Unsicherheit im Verhalten gegenüber unserer Personengruppe ist zu spüren.

Aufgrund des großen Interesses wurden drei weitere Schulungen für den kommenden Herbst vereinbart.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @ Veronika Pichler: Vielen Dank für die Rückmeldung!

    Ich werde mir gerne weitere Punkte überlegen und hier zur allgemeinen Diskussion veröffentlichen.

    Betreffend Hunde: Haben Sie überprüft, ob das in der Hausordnug des Spitals bzw. des Trägers bzw. des Labors überhaupt möglich ist? Wie ich am 5.8.2013 unter Hinweis auf die aktuelle Hausordnung des Wien KAV geschrieben habe, sind Hunde in allen Spitälern des Wien KAV explizit verboten!

  • Hier ein ganz kurzer Auszug des Schulungskonzepts, das in der behinderungsübergreifenden Arbeitsgruppe unseres Projekts erstellt wurde.

    Keine Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderung , bitte immer mit „Sie“ ansprechen, direkt mit dem Menschen mit Behinderung sprechen und nicht mit der Begleitperson, Fragen ob Hilfe benötigt wird und nicht einfach tun, den Behandlungsablauf erklären und genügend Zeit einplanen usw.

    Ebenso, das Blindenführhunde mit bis zur Blutabnahme genommen werden dürfen.

    Sie können uns gerne Punkte welche Ihnen wichtig sind mitteilen, da in der nächsten Zeit noch drei weitere Schulungen geplant sind.

  • @Die Feder: Demnächst.

  • Ohne unhöflich sein zu wollen: Wann darf man mit einer Rückmeldung rechnen?

  • @Die Feder und Gloria Petrovics: Es tut mir leid. Ich werde die Frage noch einmal weiter leiten. Bedingt durch Urlaube dauert es leider länger.

  • Schade, daß BIZEPS noch nicht zum Inhalt der Schulungen Stellung genommen hat.

    @ DI Gloria Petrovics: Zumindest die (seit 2009 gültige) Hausordnung des Wien KAV erlaubt KEINE Reha-Hunde (vgl. Seite 8 – Link: http://www.akhwien.at/default.aspx?did=2097).

  • Ebenfalls rein aus Interesse: habt ihr bei der Schulung auch an die Reha-Hunde gedacht? Habt ihr genügend Material zu diesem Thema oder könnt ihr noch etwas brauchen?

  • Rein aus Interesse: Welche Rechte, Bedürfnisse und Wünsche von behinderten Menschen wurden dem medizinischen Personal vermittelt?