Wien darf Chicago werden!

Was sich Österreich von der amerikanischen Behindertenpolitik abschauen kann

Victoria und Bill Bruckner
Victoria und Bill Bruckner

„Wien darf nicht Chicago werden“, lautete ein Wahlspruch der FPÖ bei der Wiener Landtagswahl 1996. Dabei ist scheinbar vielen – nicht nur der FPÖ – nicht bekannt, wieviel wir uns von den USA abschauen könnten. Ich war in Chicago, und dort ist vieles möglich, was bei uns noch Science Fiction ist: Öffentliche Verkehrsmittel, die für Rollstuhlfahrer nutzbar sind, Hotelzimmer ohne Barrieren, Geschäfte und Museen ohne Stufen, überall abgeschrägte Gehsteigkanten und, und, und.

Warum ist die USA so ein Paradies für Behinderte? Vicky und Bill Bruckner, die schon seit Jahrzehnten in der amerikanischen Behindertenbewegung aktiv sind, meinten dazu folgendes:

American Dream
Zuerst einmal war es immer schon ein Traum der europäischen Auswanderer, dass im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ alle die gleichen Chancen haben. Und so haben in Amerika immer verschiedenste Gruppen dafür gekämpft, nicht diskriminiert sondern gleichgestellt zu werden: zuerst die Sklaven, dann die Frauen usw.

Der Krieg als Vater aller Dinge
Ein Unterschied zu Europa ist auch, dass die USA auch nach dem 2. Weltkrieg immer wieder Kriege führten, die als Opfer nicht nur Gefallene, sondern auch zahlreiche Invaliden zurückließen. Und von diesen Veteranen wurde der Staat in die Pflicht genommen, für sie etwas zu tun.

Als Dwight D. Eisenhower 1955 einen Veteranen ehren wollte, konnte dieser nicht zum Ort seiner Ehrung gelangen, weil der Veteran Rollstuhlfahrer war und das Gebäude nur über Stufen zu erreichen war. Eisenhower war das mehr als peinlich, und daraus ergaben sich die ersten Vorbereitungen für ein Gesetz, öffentliche Gebäude zugänglich zu gestalten.

Förderungen
Schon in den 70er-Jahren erreichten die Behindertenvertreter einen weiteren wichtigen Schritt: Alle Programme, die öffentliche Förderungen erhalten, müssen auch behindertengerecht gestaltet sein. Was hindert die Politiker eigentlich, diese Regelung einzuführen? Milliarden an Zuschüssen fließen z.B. in die großen Thermenanlagen und Wellnesshotels, ohne dass irgendjemand nachfragt, ob auch Behinderte diese Einrichtungen nutzen können.

Americans with Disabilities Act (ADA)
Der größte Erfolg der amerikanischen Behinderten war aber der „Americans with Disabilities Act (ADA)“, ein Gesetz aus 1990, das die meisten gesellschaftlichen Aspekte umfasst, in denen behinderte Menschen diskriminiert werden. So verbietet es Diskriminierungen bei der Einstellung und Beschäftigung, der Inanspruchnahme von öffentlichen und staatlichen Einrichtungen und Dienstleistungen, der Benützung des öffentlichen Personenverkehrs und vieles mehr.

Geschäftssinn
Ja, und die USA sind nicht umsonst ein Land der Marktwirtschaft. Was Österreich noch verschlafen hat ist der Marktwert der Behinderten. Auch wir sind eine immer größer werdende Gruppe von Konsumenten, die wie alle anderen einkaufen gehen, Theater besuchen, Urlaub machen wollen …

Sprich in unserer Heimat fehlt beides: die Einstellung der Regierung zu Randgruppen, um eine gesetzliche Grundlage zur Behindertengleichstellung zu schaffen, und die Einstellung der Bevölkerung, dass Gleichberechtigung ein Menschenrecht ist und daher eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Eine Anzahl von Gesetzen ist Völkerrechts – bzw verfassungswidrig und bin ich gerne bereit bereit Sie zu informieren, wahrscheinlich werden Sie jedoch kein Interesse zeigen! Das ist eben ÖSTERREICH! Schade, eine Hoffnung ist dahin, daß sich die Grünen für Diskriminierung einsetzen würden, besonders wenn es Behinderte betreffen würde, leider nein wohl wenn die Sache politich sein könnte, stehen alle mit gekrümmten Rücken davor! Das Recht wird gekrümmt, da sind sich alle einig!

  • Es wird mir übel, wenn Sie die Vereinigten Staaten in den Himmel heben, ich als Angestellte der US Botschaft als ungünstigte Behinterte seit 17 Jahren um internationsales Behintertenrecht kämpfend, was haben Sie für einen Charakter, dass Sie das nicht interresiert, die USA nur in den Himmel heben, es Ihnen wurscht ist wie es österreichischen Behinderten geht, wie das Völkerrechtet eigentlich misshandelt wird!! Ist Ihnen das Problem politisch zu heiß!! Ziehen Sie sich auch aus der Affäre wie andere Parteien! Sind Ihnen Behinderte eigentlich auch nichts wert? Welches Spiel, spielen Sie eigentlich? Ich bedaure, dass in Wirklichkeit alle Parteien ohne Ausnahme nur ihr Süppchen kochen, auch die Ausnahme die Grünen würden für Behinderte einstehen trifft leider nicht zu und wird von euch auch nue die eigene Suppe gekocht, … armes Österreich, arme Behinderte, ihr habt keine Chance, in Wirklichkeit hilft euch niemand, möget ihr nach willen der Politik verrecken! DANKE!
    In den Vereinigten Staaten geht man mit Behinderten nur aus einem Grund vorsichtig um, da es sonst Millionenklagen geben könnte! Jedoch betteln wie ich selbst gesehen habe Kriegsveteranen in Washington um Geld für ihre Krüppel!! Dennoch gilt die relative Immunität das ADA, international nach Völkerrecht der Behindertenschutz und die relative Immunität! Somit der Behindertenschutz auch für österreichische Angestelte der Amerikanischen Botschaft in Wien auch nach Entscheidung der Österreichischen Höchstgerichte!!! Es ist bedauerlich, daß die Grünen welche sich angeblich für Diskriminierung einsetzen Völkerrechtsvergehen und auch Gesetzeswidrigkeiten aus politischen Gründen nicht zur Kenntnis nehmen! in Wirklichkeit keine Hoffnung für Behinderte! Schreiben Sie bitte nichts mehr über die Vereinigten Staaten! Sehen Sie lieber zu, dass die Österreichische Verfassung und verpflichtende internationale Abkommen nach der Menschenrechtskonvention eingehalten wird !Das die Innerstaatliche Gesetzgebung nun endlich verpflichtend an das Völkerrecht entsprechend der Verfassung angepasst wird!

  • Die Österreicher sollten sich endlich auf sich selbst besinnen und nicht immer nach Amerika schielen. wir haben mit dem „denglish“ schon Ärger genug.

  • Ein bißchen abseits vom Thema: Holland fortschrittlich? Ein Land, dass behinderte Frauen und Männer in Anstalten mit 300 Insassen sperrt, deren Zimmer videoüberwacht und sie manchmal auch tötet, fortschrittlich? Im übrigen hat Holland ähnliche Bedingungen wie Österreich.

  • Krieg, Vater aller Dinge? Wenn das positiv ist dann können wir uns beglückwünschen. Sollen wir uns jetzt freuen, dass Amerika immer wieder Kriege führt? Ich verstehe Fr. Haberstoh nicht. Es muß auch anders gehen.

  • Die Jubelmeldung über Amerika finde ich bedenklich. Das Amerikanische Sozialsystem halte ich für eine einzige Diskriminierung sozial Benachteiligter. Und – aus diesem Blickwinkel, den amerikanischen Traum einen Alptraum.

  • Urlaub müßte man einmal in Amerika machen, aber leben möchte ich dort nicht, weil die Amerikaner grroßteils ein naives Volk ist, für manche wäre es sehr Lehrreich, dann könnte man wieder besser Österreich schätzen, wenn auch die Barriere Freiheit mancher Orts zu wünschen übrig läßt.

  • Hmm, ich bin froh – NICHT – in Amerika leben zu müssen. Ich finde es schade, dass man sich immer mit anderen Ländern vergleichen muss … und wenn schon Vergleich, dann zumindest mit einem Land, dass wirklich fortschrittlich ist – wie Holland zB.