Schriftgröße ändern in: groß · sehr groß
BIZEPS mobil
Twitter-Logo Twitter YouTube-Logo YouTube Facebook-Logo Facebook Flickr-Logo Flickr
Logo BIZEPS-INFO - Zur Startseite

BIZEPS-INFO > Nachrichten > Artikel

Text: Martin Ladstätter · 19. Feber 2008 06:38 Uhr

CAPTCHAs im Spannungsfeld zwischen Accessibility und Sicherheit

Der Kampf gegen den Spam wird mit ungeeigneten Mitteln geführt, hielt Peter Purgathofer von der TU-Wien in einem spannenden Vortrag fest.

Artikel tweeten

Captcha

Peter Purgathofer, Institut für Gestaltungs- und Wirkungsforschung (TU Wien) hielt bei der vom Verein accessible media organisierten Informationsveranstaltung zum Thema barrierefreies Internet einen Vortrag zum Thema "Barrierefreies User Interface Design".

Im Besonderen sprach er über "CAPTCHAs im Spannungsfeld zwischen Accessibility und Sicherheit".

Freak-Radio war Partner dieser Veranstaltung im TechGate Vienna und hat die Vorträge mitgeschnitten und in der Folge transkribiert. Wir bringen hier einen Ausschnitt des Referats.

Bild von KopfhörerZitat anhören (5.878 KB / mp3):
"CAPTCHAs und Accessibility"

Audioquelle: Freak-Radio
Grüß Gott! Ich bedanke mich für die Einladung und Gelegenheit hier zu sprechen. Ich bin ein wenig aufgeregt, ich glaube, ich hatte noch nie ein so anspruchsvolles Publikum.

Man findet auch sehr wenig, wenn man nach Accessibility von Präsentationsunterlagen sucht, gibt es sehr wenig, das man dazu findet, was nicht generell für gute Präsentationsunterlagen gilt. Ich habe versucht, verschiedene Dinge abzuwechseln. Also sagen wir, ich habe mich bemüht, mehr werde ich nicht schaffen. [Gelächter]

Der Titel ist lang: CAPTCHAs im Spannungsfeld zwischen Accessibility und Sicherheit.

Ich kann meine Vorstellung eigentlich auch überspringen. Mein Name ist Peter Purgathofer, ich arbeite an der Fakultät für Informatik. Das Institut beschäftigt sich sehr stark mit der Gestaltung von Technologien. Und das ist eine Frage wo das Wechselspiel zwischen Gesellschaft und Technologie immer eine wesentliche Rolle spielt.

So! Ein bisschen viele sich öffnende Türen, eigentlich war die nur für diesen Übergang gedacht. Der Vortrag hat eigentlich den Titel "Inaccessibility?", hier dargestellt als eine in CAPTCHA verzerrte Form. Und ich möchte das Thema der CAPTCHAs andiskutieren, bevor ich auf das Design eingehe.

Das Problem wegen dem … der Grund, warum CAPTCHAs existieren, geht zurück auf das Problem von Software, die Webseiten verwendet, obwohl sie das nicht soll. Das ist eine Software, wo man Kommentare hinterlassen kann und um zu verhindern, dass hier Software Kommentare postet und nur Menschen Kommentare posten, gibt es dieses CAPTCHA.

Hier ein Bild in verzerrter Schrift - kann man ein bisschen größer machen. "Hinterlassen Sie Ihren Kommentar" und hier gibt es also dieses verzerrte Ding. Und da muss man dann raten, was das jetzt heißt, das unten hinschreiben, und wenn man das schafft, dann ist das erlaubt. Der Grund, warum Software auf Seiten Kommentare posten will oder sich als Benutzer registrieren lassen will, also die zwei großen Anwendungsfälle für CAPTCHAs, liegt darin, dass sie dann Spam posten können.

Sie wissen, Spam geht zurück auf Hormel Dosenfleisch und einen Sketch von Monthy Python. Spam an sich ist eine unangenehme Geschichte, sie wissen, lästig, macht unsere Inbox voll, macht unsere Kommentare voll - es ist aber ein schwerwiegenderes Problem, denn in Spam verbirgt sich oft Malware: Viren, Würmer, trojanische Pferde, ähnliche Dinge, die unseren Computer angreifen. Und deshalb ist das ein sehr guter Grund, sich mit Spam näher auseinander zu setzen, als sich nur drüber zu ärgern.

Warum Spam posten?

Warum, abgesehen von dem Positionieren von Malware, versucht man, Kommentare in Spams zu posten? Der wesentliche Grund dafür ist, dass, wenn man es schafft, einen Link auf eine Seite zu positionieren, die ein gutes Ranking hat, die gut dasteht im Internet, dann passiert Folgendes:

Man rutscht im Google-Ranking nach oben. Das heißt, wenn ich es schaffe, viele Links auf meine Seite auf Seiten zu platzieren, die ein gutes Ranking haben, dann steigt auch mein Ranking und ich rutsche in Google nach oben. Wenn man wie hier - natürlich nur vorgespielt - nach Viagra sucht, dann findet man hier oben die Seiten, die es besonders gut verstehen, über Spam ihren Link nach oben zu pushen, denn niemand verlinkt Viagra-Seiten.

So, wenn wir jetzt wissen könnten, als das Web-Service, das hier angegriffen wird, ob der, der postet, ein Mensch oder eine Maschine ist - Paradebeispiel Arnold Schwarzenegger als Terminator, halb Mensch, halb Maschine quasi - wenn wir das prüfen könnten, dann wären wir dieses Problem los.

Und das ist genau das, was CAPTCHA versucht. CAPTCHA ist ein Akronym für Completely Automated Public Turing Test To Tell Computers And Humans Apart. Sie wissen, Informatiker haben diese Schwäche für Akronyme, aus vielen Wörtern den Anfangsbuchstaben seltsame Bedeutungen, seltsame Kunstwörter zusammen zu bauen. Also es soll ein Weg sein, um diese Prüfung durchzuführen, um herauszufinden, ob ein Nutzer einer Website ein Computer oder ein Mensch ist.

Und grob vereinfacht, versuchen CAPTCHAs das so zu machen, dass sie den Beutzer dieser Website vor ein Problem stellen, das hoffentlich nur ein Mensch lösen kann und ein Computer nicht. Vielleicht zahlt es sich kurz aus, weil hier "Turing Test" steht, ganz kurz drauf einzugehen: Was ist denn der Turing Test?

Der Turing Test ist ein Gedankenexperiment von Alan Turing. Alan Turing war quasi der theoretische Erfinder des Computers, der Erfinder des Algorithmuses, der Erfinder von vielen Dingen, die die theoretische Basis unserer heutigen Informationsgesellschaft ausmachen.

Ist das jetzt intelligent?

Und er hat irgendwie vorhergesehen, verstanden vielleicht besser, dass Computer sehr schnell irgendwo hin kommen werden, wo wir uns fragen: Ist das jetzt intelligent? Ist das jetzt bewusst? Oder ist das eine Maschine oder ist das ein Mensch?

Ganz so schnell ist das nicht gegangen, wie er sich das vorgestellt hat, aber er hat sich einen Test überlegt und der schaut so aus: Wir setzen einen Menschen an ein Terminal, verbinden dieses Terminal mit einer Schnur durch eine Mauer, durch eine Wand, und auf der anderen Seite sitzt ebenfalls ein Mensch an einem Terminal - oder eben nicht.

Und die Frage ist: Kann der Mensch, der auf der drüberen Seite der Mauer sitzt, durch Kommunikation über die Tastatur feststellen, ob dieser andere ein Mensch oder eine Maschine ist? Und so lange er das feststellen kann, ist der Turing Test nicht bestanden. Wenn Maschinen elektronisch so kommunizieren können, dass wir sie in diesem Turing Test nicht mehr vom Menschen unterscheiden können, dann, so sagt Alan Turing, ist der Computer intelligent geworden.

Also: Das Akronym Completely Automated Public Turing Test To Tell Computers And Humans Apart. Jetzt ist es sehr nett, dass der Turing Test hier erwähnt wird, aber eigentlich ist das kein Turing Test, denn auf der linken Seite der Mauer sitzt kein Mensch. Auf der linken Seite der Mauer sitzt eine Maschine.

Eine Maschine versucht festzustellen, ob auf der rechten Seite der Mauer ein Mensch oder eine Maschine sitzt. Eigentlich ist das kein Turing Test. Es ist ein verkehrter Turing Test, könnte man sagen.

Beispiele

So, ich möchte jetzt ein paar Beispiele für CAPTCHAs bringen, wie man sie in der "freien Wildbahn" gerne antrifft. Und wenn man sich die anschaut, dann kann man auch verstehen, wie versucht wird, die Information hier oder das Bild oder den Text hier so zu zerstören, dass Maschinen ihn nicht lesen können. Es wird darauf vertraut, dass wir Menschen bestimmte Eigenschaften der Informationsverarbeitung, des Formenerkennens haben, die Maschinen nicht oder vielleicht auch noch nicht haben.

Zum Beispiel tun sich Maschinen sehr schwer, die einzelnen Formen voneinander zu trennen. Das fällt uns leicht, das ist ein sehr einfaches CAPTCHA, y4y7d, Maschinen tun sich mit dem sehr schwer - außer sie kennen das Prinzip, nach dem die Buchstaben hier zusammengebastelt werden. Und das ist ein großer Ansatzpunkt.

So. Natürlich gibt es auch Audio-CAPTCHAs, die hören sich dann ungefähr so an. Schauen wir, ob wir etwas hören... [weibliche Stimme liest undeutlich Buchstaben auf Englisch: fjp, wiederholt sich immer wieder] Das könnte f, j und p heißen, nicht ganz heraushörbar. Tatsache ist, hier wird genauso versucht, durch das Unterlegen von Rauschen die Maschinen in die Irre zu führen und darauf gehofft, dass wir Menschen dieses Rauschen gut ausblenden können, weil wir wesentlich besser verstehen können als Computer, dass wir das also entschlüsseln können und die Maschinen nicht.

Diese Bild-CAPTCHAs und auch diese "Erkenne bitte etwas, was ich dir hinwerfe"-CAPTCHAs, die haben Probleme, auf die ich noch eingehen werde. Daher gibt es auch andere Ansätze.

Zum Beispiel diesen hier: Hier ist eine Folge von Zeichen und darunter steht der Code, wie man diese Zeichen zu verstehen hat, und das muss man dann entschlüsseln und oben hinschreiben. Da sitzt man schon eine Zeit lang und Sie können sich vorstellen, dass das eine ganz eigene Klasse von Problemen für Menschen, die sich mit so etwas schwer tun, bringt, die sich mit so etwas schwer tun. Oder hier: "Please answer this simple math question: 6+61=?"

Im Grunde ist das hier, was wir in der Informatik "security by obscurity" nennen. Diese Aufgabe kann ein Computer natürlich viel einfacher lösen und vor allem viel schneller - Nanosekunden wahrscheinlich, um das auszurechnen, wenn er wüsste, was hier steht. Er weiß es aber nicht, daher funktioniert das so lange, bis jemand hergeht und eine spezifische Attacke für dieses CAPTCHA schreibt. Dann ist dieses CAPTCHA vollkommen wertlos.

So. Es gibt noch weitere Ansätze, zum Beispiel den so genannten Kitten-CAPTCHA: Hier sehen Sie neun Bilder, drei davon sind Katzen, die soll man anklicken. Wenn man das schafft, ist man drinnen. Das Problem hier ist, das basiert natürlich auf einem sehr begrenzten Vokabular an Bildern, die haben vielleicht tausend Bilder auf der Seite, da waren sie schon sehr fleißig. Wenn ich als Hacker mir dieses Vokabular herunterhole, händisch bewerte, habe ich eine Software, die das jedes Mal lösen kann.

Hinter diesem Problem mit den CAPTCHAs steht, dass wir mit Identität im Internet Schwierigkeiten haben.

Identität ist im Internet also normalerweise damit verbunden, dass wir uns identifizieren. Identität oder Aspekte unser Identität und Identifizierung sind aber eigentlich zwei verschiedene Dinge. Und da liegt die Wurzel des Problems: Könnten wir Aspekte unserer Identität einfach, schnell, sicher und anonym nachweisen (alles drei so einigermaßen) dann bräuchten wir keine CAPTCHAs.

So, jetzt möchte ich ein paar CAPTCHA-Probleme ganz schnell durchgehen, denn CAPTCHAs haben eine Menge von Problemen. Und das erste kennen Sie, CAPTCHAs sind entsetzlich inaccessible.

Die Definition von CAPTCHA kann man in vieler Art und Weise formulieren, eine ist zum Beispiel diese: "CAPTCHA is a programme that can generate and create tests that most humans can pass, current software can't pass." Also, Menschen können dieses Problem lösen, und hier steht schon drin "most humans". Eigentlich ist das schon ein Affront gegen den Rest der "most", den Nicht-"most". Und "current software can't pass" ist ein frommer Wunsch.

Steve Gibson, einer der ganz wunderbaren, großartigen Menschen in diesem Bereich, Technologie - Gesellschaft, Sicherheitsexperte, hat das so formuliert: "Unfortunately hard for computer today also means hard for humans." Computer sind in den letzten paar Jahren ziemlich schnell geworden, und um etwas schwer zu machen für Computer, stellt sich heraus, muss es auch schwer sein für Menschen. Und da stimmt irgendwas nicht, wenn wir eine Technologie einführen, die es uns schwer macht hineinzukommen, und für Computer ist es dann oft nicht schwer!

CAPTCHAs müssen also per Definition inaccessible sein. Nur wenn CAPTCHAs inaccessible sind, sind sie auch erfolgreich. Und das ist ein ganz schwieriges Problem. Die kann man nicht ohne weiteres lösen, denn jeder Versuch CAPTCHAs mehr accessible zu machen für Screenreader-Software, für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, bedeutet auch mehr Accesibility für die Spambots, für die, die Attacken gegen diese CAPTCHAs fahren oder gegen diese Schutzmaßnahmen.

Also, wir haben hier ein Spannungsfeld: Und das gilt leider nicht nur für CAPTCHAs. Das gilt für jede Maßnahme gegen Spam. Jede Maßnahme gegen Spam ist in gewisser Weise eine Verschleierung gegenüber Angreifern und damit auch eine Verschleierung gegenüber willkommenen Angreifern, die Screenreader sozusagen darstellen.

Ein zweites Problem ist, wir haben das schon gehabt: CAPTCHAs werden geknackt. Jemand schreibt eine Software, die ein bestimmtes CAPTCHA knacken kann. Daher müssen CAPTCHAs ständig besser werden. Und das ist ein Problem, das im System der CAPTCHAs liegen kann.

Gute Kryptographie ist sicher, ganz egal, ob man den Source-Code kennt oder nicht. Gute Kryptographie ist sicher, wenn ich den Schlüssel groß genug mache, dann gibt es keine Chance, dass man das knackt, ganz egal, wie viel man darüber sonst weiß. Schlechte Kryptographie muss geheim bleiben und mit jedem Knacken muss ich neue Schutzmechanismen einbauen, damit ich das noch sicher halte.

Genauso geht es mit CAPTCHAs. CAPTCHAs können nicht sicher sein. Wir kennen keinen Weg, Dinge so zu machen, dass ein Mensch sie auf jeden Fall erkennt und eine Maschine auf jeden Fall nicht. Daher müssen CAPTCHAs ständig mit ihren Angreifern Schritt halten.

Das ist ein Screenshot: Der listet hier der Reihe nach CAPTCHAs auf und wie effizient er sie schon geknackt hat. Und hier sehen wir: Das schaut nicht gut aus für CAPTCHAs! Aber es müssten gar nicht 99 Prozent sein. Es würden schon zehn Prozent genügen oder ein Prozent! Um aus einer Million Attacken auf eine Site (um Kommentare zu posten) zehntausend Hits zu haben, genügt ein Prozent Erfolg beim Knacken der CAPTCHAs!

Auf das kommen wir noch einmal zurück. Oder hier von einer anderen Site: Ich werde die Folien zum Download anbieten. Ich werde versuchen, sie möglichst accessible zu machen, aber sie finden die URLs dann zum Teil einfach in den Folien. Von Greg Morey und Jitendra Malik - was für Namen.

Und das ist also ihr Versuch, einen bestimmten CAPTCHA-Anbieter zu knacken, und sie sehen immer hier unten drunter das Wort, das entdeckt wurde. Das hier sind acht Beispiele und eins, nämlich aus Mark wurde Sock, alle anderen sind richtig erkannt.

Und das genügt. "Our method can successfully pass that test ninety-two percent of the time." Dieses CAPTCHA ist tot. Daher finden wir alle möglichen Gegenmaßnahmen. Dieser CAPTCHA-Anbieter verspricht zehn neue Algorithmen jeden Monat, das heißt, Sie lassen von irgenwo CAPTCHAs erzeugen, binden dieses Service in Ihre Seite ein - und jeden Monat werden zehn neue Algorithmen generiert. Das hat irgendwann ein Ende.

Oder es kommen Dinge heraus wie das hier: Also, das ist komplett unleserlich - und das ist der Weg, auf dem wir sind. Das ist die Eskalation zwischen Knacken und Erhöhung der Sicherheit, wo es für uns immer schwieriger wird und die Maschinen jede Generation wieder knacken.

Das gilt auch für Audio-CAPTCHAs, hören wir uns eines an. [männliche Stimme liest Zahlen auf Englisch: 416, mit Geräuschen unterlegt und immer wieder wiederholt] Ja, das darunter ist verkehrter Ton drinnen, das klingt ein bisschen wie Tonbandstimmen. Also mir ist es unheimlich, ich finde das extrem unangenehm. Und ich verstehe nicht was gesagt wird, irgendwelche Zahlen. Four, six vielleicht? Na ja. Also, das ist ganz schwierig.

Technische Eskalation

CAPTCHAs unterliegen einer technischen Eskalation. Und aus dieser Eskalation gibt es kein Ausbrechen. Wie die Gewaltspirale ist das hier eine Spirale des Knackens und der Erhöhung der Sicherheit, die immer schlimmer werden wird. CAPTCHAs werden wiederum systembedingt immer mehr inaccessible. Diese Eskalation ist systemisch bedingt und unausweichlich.

Und drittens, und das ist jetzt eigentlich der schlimmste Punkt: Es gibt unausweichliche Angriffe, und ich zeige Ihnen das an einem Beispiel:

Relay-Attacke

Ich mache eine Webseite. Diese Webseite, hier heißt sie Cute Funny Animals, ist unglaublich beliebt. Sie können sich in Ihrer Phantasie jetzt Seiten ausdenken, die tatsächlich einen hohen Traffic haben. Es wird nicht schwer sein, sich hier etwas auszudenken, mit dem man sehr schnell sehr hohen Traffic erzeugt.

Und dann mache ich einen Bereich auf dieser Seite, der mit einem CAPTCHA gesichert ist. Da sage ich nur "solve this CAPTCHA": also "Lösen Sie dieses CAPTCHA", um in den Bereich dahinter zu kommen. Dort sind dann die wahren cute funny animals.

Und wenn da jetzt jemand klickt, dann präsentiere ich ihm mit diesem Dialog, aber ich habe ja noch kein CAPTCHA. Also geh ich nach Yahoo. Yahoo hat für seine Registration ein CAPTCHA, hier unten. Ich möchte einen Yahoo-Account generieren, das ist mein Ziel als Hacker, also nehme ich dieses CAPTCHA, schneide es aus, und präsentiere es dem Benutzer bei Cute Funny Animals.

Der macht das dann für mich, tippt also hier hinein ru73ad. Das nehme ich dann - das macht alles meine Software - und setze es hier hinein, und schon habe ich einen Yahoo-Account, vollkommen maschinell und automatisch, nur weil jemand auf Cute Funny Animals in diesen abgesperrten Bereich wollte. Und mit jedem Mal, wenn jemand hinein will, kann ich mir einen Yahoo-Account generieren. Das ist die "Relay-Attacke".

Die Relay-Attacke ist unabwendbar. Sie können versuchen, sie schwerer zu machen, Sie können sie nicht abwenden. Wenn ich mich darauf einlasse, komme ich wieder in diese Eskalations-Spirale: Dann kann ich jedes Mal nachprogrammieren und meinen Spambot, meine Angriffs-Software gegen Ihre Site besser machen als Ihr Versuch, das abzuwehren.

Also es gibt hier systematische Schwächen hier. Diese Attacke ist eine systematische Schwäche, und die unterliegt zwar ebenfalls dieser Eskalation, aber das kann uns kein Trost sein.

Und viertens, das vierte große Problem von CAPTCHAs ist: Sie sind unmenschlich. Das hier ist ein Beispiel für ein CAPTCHA, das man nicht wahnsinnig gut entziffern kann, das dritte hier könnt ein b sein, wahrscheinlich ist es ein Dreier. Da drüben ist ein Achter, ein g... also das zieht sich. Dieses CAPTCHA ist für Menschen schwer lösbar und für Maschinen ganz einfach.

Dieses CAPTCHA ist von der Website, wo ich vorhin schon war, von diesem Hacker, und das hat hier eine Erfolgswahrscheinlichkeit von einhundert Prozent. Und das ist das Schicksal von nahezu jedem CAPTCHA:

Früher oder später findet jemand heraus, wie es generiert wird, und kann dementsprechend einen Angriff schreiben, der diese Transformationen quasi zurücknimmt und das CAPTCHA entschlüsselt. Aber wie schon gesagt, wir brauchen nicht hundert Prozent, es genügt ein Prozent oder noch weniger, damit wir erfolgreich spammen können. Also, CAPTCHAs sind unmenschlich.

Wir kennen das aus anderen Bereichen: Kopierschutz bei Musik beispielsweise ist eine Form, Menschen zu bestrafen, die dafür bezahlen.

Sie kaufen kopiergeschützte Musik und dann haben Sie Einschränkungen zu erleiden, nur weil Sie dafür bezahlt haben. Hätten Sie das aus dem Internet heruntergeladen, wäre kein Kopierschutz darauf und Sie könnten alles damit machen, was Sie mit Ihrer CD auch gemacht haben. Für Hacker sind diese Kopierschutzmaßnahmen meistens aber nur eine Barriere ungefähr so hoch wie diese auf dem Boden verlegten Kabel hier, also keine.

Die können das alles knacken und können systematisch den Kopierschutz unterwandern. Das heißt, wir haben es hier mit einer Maßnahme zu tun, die gegen die eigentliche Zielgruppe ineffektiv ist und für alle anderen lästig. Und genau dasselbe ist hier bei CAPTCHAs. Interessanterweise, und darum bringe ich das Beispiel Kopierschutz bei Musik - Kopierschutz bei Musik verschwindet gerade aus genau diesem Grund. Es ist nicht effektiv. Funktioniert nicht! Die Menschen hassen es. Daher hören jetzt alle auf mit Kopierschutz bei Musik.

Also, ähnlich wie ein Kopierschutz bestrafen sie die Braven, die, die wir wollen. Jetzt haben wir eine Website, endlich will jemand kommentieren und er scheitert am CAPTCHA.

Zusammenfassung

So, also diese vier Punkte noch einmal zusammengefasst: Sie sind

  1. inaccessible,
  2. sie unterliegen der technologischen Eskalation,
  3. es gibt unabwendbare Attacken, systembedingt,
  4. und sie sind unmenschlich.

Um ein Resümee zu ziehen

Erstens, These Eins: CAPTCHAs sind als nachhaltige und menschenfreundliche Lösung des Problems von Bot-Angriffen theoretisch wie praktisch ungeeignet. Als nachhaltige Lösung und als menschenfreundliche Lösung versagen sie in beiden Fällen.

Das W3C, das Komitee für Webstandardisierung ist derselben Meinung. Dahinter steckt noch mehr. Hier gibt es mehrere Eskalationen, und eine Eskalation, die hier passiert ist, dass neue Formen von Angriffen, Schwachstellen, die gefunden werden, durch technische Mittel ausgeglichen werden.

Und wir finden uns wieder in einer Situation, wo sich jemand eine coole Technologie einfallen lässt, das CAPTCHA, und wir uns damit auseinandersetzen müssen, dass die nicht menschenfreundlich ist. Das heißt, wir stehen auf einmal technologiegetriebenem Design gegenüber. Und das ist immer eine schlechte Idee, wenn wir uns von den Notwendigkeiten der Technologie und von den Reaktionen der Technologie auf Situationen im Design treiben lassen.

These Zwei, um auf die Identität zurück zu kommen: Wir brauchen ganz dringend neue Verfahren der Online-Identifikation, die es erlauben, schnell, sicher und anonym Aspekte der eigenen Identität nachzuweisen. Und das ist etwas, was tatsächlich am Weg ist.

Es gibt dazu einen Vortrag, der heißt Identity 2.0 von Dick Hardt - aus dem Netz können Sie das Video runterladen, die URL ist in den Folien - der genau diese Frage diskutiert: einen Aspekt meiner Identität schnell, sicher und anonym nachzuweisen online. Das ist ein ganz großartiger Vortrag.

Aber bis wir das haben, werden wir uns mit Spam jedes Mal neu auseinandersetzen müssen und mein Wunsch, oder eigentlich meine Forderung ist, dass das nicht mit CAPTCHAs geschieht, sondern einfallsreich und ständig, leider ständig eskalierend.

Beispiele für ganz einfache Methoden, Spam in den Griff zu kriegen - hoppla, wir brauchen die Folie dazu - also, bis dahin werden wir uns mit Spam einfallsreich und ständig eskalierend auseinandersetzen müssen. Beispielsweise über sehr einfach umzusetzende Honeypot-Systeme.

Ganz einfacher Trick

Wir machen drei E-Mail-Felder. Sie wissen, es wird oft gefordert, dass man E-Mail zweimal eingibt, weil sich Menschen so oft bei der E-Mail-Adresse vertippen, macht man drei Felder und versteckt davon eines unter einem Bild oder noch besser mit CSS.

Dann füllen die Bots dieses dritte Feld trotzdem aus, weil sie nicht wissen, dass das im CSS versteckt ist. Wenn aber dieses Feld ausgefüllt ist, dann wissen wir, dass es ein Spambot war, und können dem zurückmelden, er war erfolgreich und das, was er postet, wegwerfen. Also, das ist ein so genannter Honeypot, wir stellen einen Honigtopf hin und der Bär, wir wissen, dass der Bär dorthin geht und alle anderen nicht, und dann haben wir den Bären.

Der Zwang zum Preview von Kommentaren: Wenn wir auf einem Weblog einen Kommentar posten und wir zwingen den Menschen, zuerst einen Preview anzuschauen, bevor er diesen Kommentar dann postet, steigen 99,9 Prozent aller Spambots aus.

Das können sie nicht. Das können wir. Quasi auch ein CAPTCHA, aber ein CAPTCHA, der nicht sich drauf verlässt, dass wir sehen können, dass wir besser sehen können als wir eigentlich können.

Oder die einfache Verschleierung von Formularen: Natürlich wieder, Formulare zu verschleiern, bedeutet, Screenreadern das Leben schwer zu machen. Also, wir sind hier in einem schwierigen Spannungsfeld gefangen, und ebenfalls wieder gegebenenfalls einer Eskalation.

Und damit schließe ich ein bisschen mit einem schwierigen Ausblick, aber hoffentlich guten Einsichten. Danke. [Applaus]

Dr. Peter Purgathofer

Weitere Informationen: ,
Speichern bei: Linkarena Logo Logo del.icio.us Logo Mister Wong Logo YIGG

  FORUM - Ihre Meinung zum Artikel:



 


 
-


Bodo · 17. Dezember 2008 00:32 Uhr

Ganz reizender Vortrag, den ich mir soeben als Unterbrechnung meiner Programmierung eines CAPTCHAS gerne zugeführt habe.

Ich werde es aber trotzdem einbauen, weil 90% auszufiltern und 10% aufzuräumen immer noch weit besser ist, als 100% nachzurennen.

Da wiegt der Verlust der Barrierefreiheit schon schwerer. Aber man stellt ja auch Verkehrschilder auf, obwohl Blinde sie nicht sehen können ;-)

Torenkopf · 24. Juli 2008 21:21 Uhr

Mit solchen Tests kann man sehr gut Denksport betreiben. Allerdings, dies hat der Vortragende durch seine Ausführungen implizit voraus genommen, funktionieren auch die am Schluss vorgestellten Tricks bestenfalls kurzfristig:

- Ein Spambot schickt seine Nachricht einfach dreimal bzw. in der jeweils notwendigen Zahl ab, wobei er jedes mal ein anderes Feld leer lässt. Natürlich jeweils mit anderen Identifikationsmerkmalen, um ein Erkennen als "Wiederholungstäter" auszuschließen.

- Ein Spambot sucht in der Antwort, die er auf das Posten von z.B. eines Blogbeitrags erhält, nach seinem Text. Wenn er in unmittelbarer Nähe ein Submit-Button findet, voilà ...

Der wirklich lehrreiche Vortrag davor wird aber nicht disqualifiziert, dass ich es mal wieder besser zu wissen glaube. Herr Purgathofer ist hier in meinen Augen, sozusagen, einfach unachtsam über seine eigenen Füße (Ausführungen) gestolpert. Dies sei ihm verziehen. ;-)

Eine alternative Abrundung des Vortrags wäre vielleicht gewesen, darauf hinzuweisen, dass jede (!) gut gemeinte Maßnahme in jedweden Lebensbereichen irgendwie, irgendwann, irgendwo mit bösen Absichten unterlaufen und konterkariert werden kann. Die Welt kann man nicht nur verbessern, in dem man am Captcha seines Weltverbesserungsblogs feilt ... In diesem Sinne: Viel Spaß noch beim Filtern (ihr filtert nicht allein).

ritchie · 13. Mai 2008 20:47 Uhr

wow ... super-informativer und trotzdem zugleich sehr unterhaltsam zu lesender Vortrag - Gratulation!

Alexander · 6. Mai 2008 12:32 Uhr

Ich habe leider bei www.pflege-erfahrung.de das große Problem, dass 90% der Schreiber über 50 sind. Gerade bei älteren Menschen ist es sehr schwer ein Captcha zu erklären. Die mehrzahl würde bei sowas dann einfach den Computer wieder ausmachen. Deshalb müssen wir trotz hoher Anzahl an Bewertungen eine manuelle freischaltung vorziehen.

Martin Ladstätter · 7. März 2008 11:24 Uhr

@Renate: Das funktioniert, weil vor dieser Eingabe Texte wie jener stehen: "Bitte in dieses Feld nichts eintragen sonst wird der Forumseintrag nicht gespeichert." Und Menschen halten sich daran; Bots nicht.

Renate · 7. März 2008 07:45 Uhr

dieser einfache Trick indem man das Emailfeld zusätzlich für den Bot noch versteckt rein gibt ist wohl nicht zielführend, da ein sehbeeinträchtigter sich ja das Formular vorlesen lässt und dann auch dieses versteckte Feld vorfindet und es wohl auch ausfüllt. Somit würde diese Gruppe ebenfalls den Bots zugeordnet und kann das Formular nicht nutzen.

Alexandra · 19. Feber 2008 18:36 Uhr

Ein höchst interessanter Artikel. Aber zu wissen, wo denn das Problem liegt, hilft schon viel. Ich denke, wir brauchen nur noch Zeit um die Lösung dafür zu finden. Solang müssen wir uns noch ärgern und den Spam manuell aus unseren Foren und Gästebücher radieren. Für Gästebücher empfehle ich ohnehin, nicht gleich jeden Beitrag freizuschalten, sondern sich den Eintrag zuschicken zu lassen.

Das Forum ist für jeden zugänglich und soll eine offene und demokratische Diskursplattform sein. Ihr Diskussionsbeitrag soll thematisch in Bezug zum Artikel stehen. Bitte bleiben Sie kurz und sachlich. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge und behält sich bei Bedarf das Recht vor Beiträge zu kürzen und themenfremde, krass unsachliche, rechtswidrige oder moralisch bedenkliche Beiträge zu löschen.

Navigation:

Nachrichten

Aktuell
Bild der Woche
Forum
Newsletter
Suche
Artikel in Österreichischer Gebärdensprache Videos in ÖGS
Zeitung

Mediadaten

Information

Service

BIZEPS


Werbung kobinet-nachrichten

Bild der Woche und Werbung:

Bild der Woche

Symbolbild des Bildes der Woche
 

Werbung


Ninlil sucht Mitarbeiterin - hier Informationen