Ab sofort: Lehre für Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung möglich

Wer gut aufpasst, kann die Pioniere schon bei der Arbeit sehen: Seit April arbeitet ein 17-jähriges Mädchen mit Behinderung bei McDonald's, seit März absolviert ein 18-jähriger Bursche seine Tischlerlehre.

Homepage styria integra
styria integra

Beiden gestattet es ihre Behinderung nicht, die volle Ausbildung – zum Tischler oder zur „Systemgastronomin“ – zu bestehen. Damit auch sie einen Platz im regulären Arbeitsleben finden, gibt es seit Anfang September österreichweit die Möglichkeit einer „Integrativen Berufsausbildung“.

Ein neues Gesetz legt fest, dass im Einzelfall die Lehre etwa verlängert oder von einigen Inhalten befreit wird. Die junge McDonald’s-Kraft etwa braucht nicht an die Kasse, lernt aber Burger zu braten, der Nachwuchs-Tischler konzentriert sich auf Dübeln und Schleifen. Was wer genau lernt, wird individuell festgelegt – zwischen Lehrling, AusbildnerIn und einer „Berufsausbildungsassistenz“, welche den Lehrling die ganze Zeit über pädagogisch und psychologisch begleitet. Die 17-jährige Burger-Braterin etwa muss noch lernen, mit Stress-Situationen umzugehen – ihre ausgebildete Assistentin legt darauf besonderen Wert.

In der Steiermark haben schon neunzehn Jugendliche, vermittelt von der Arbeitsgemeinschaft „Styria integra“, eine solche „Integrative Berufsausbildung“ begonnen. Finanziert wird die Arbeitsgemeinschaft vom Bundessozialamt, Landesstelle Steiermark, aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, aus der „Behinderten-Milliarde“ der Bundesregierung sowie vom Land Steiermark. Ziel der Arbeit ist die Integration von behinderten Jugendlichen an der kritischen Schnittstelle zwischen Schule und Beruf.

Nähere Informationen gibt es auf der Website www.styria-integra.at oder unter der Telefonnummer 0316/403264-14.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Meine Tochter geht momentan in die Produktionsschule in der Maria Jacobigasse.Sie erlitt bei der Geburt einen Hirninfarkt sie leidet an einer Hemiparese und würde gerne im sozialen Bereich arbeiten momentan ist sie 2 Tage in einem Kolpinghausbei alten Menschen tätig im Rahmen der Produktionsschule.Sie beschäftigt es sehr welchen Beruf sie ausüben könnte.Was gibt es für Möglichkeiten?
    Vielen Dank !

  • das projekt wird von verschiedenen stellen finanziert und es ist firmen nicht möglich ohnen förderungen den jugentlichen eine chance zu geben. gerade mc-donald müßte für menschen mit behinderung verständnis haben, weil durch ihre ungesunde kost die fettsucht, siehe amerika vorhersehbar ist.