Assistenzhunde – feierliche Zertifikatsverleihung durch BM Hartinger-Klein

Speziell geschulte Hunde helfen Menschen mit Behinderung ihren Alltag zu bewältigen – Prüfstelle an der Vetmed Wien bereitet Assistenzhunde optimal auf ihre Aufgaben vor

Assistenzhund sitzt bei Rollstuhlfahrer
Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Ob Blindenführhunde, die ein Gewinn an Mobilität und Sicherheit für blinde und schwer sehbehinderte Menschen sind, oder Signalhunde, die bestimmte Laute und Geräusche anzeigen und dadurch Menschen mit einer Hörbehinderung unterstützen – Assistenzhunde sind wichtige Stützen im Alltag von Menschen mit körperlichen Einschränkungen.

„Die barrierefreie Teilhabe für Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft und am öffentlichen Leben ist ein wichtiger Punkt in unserem Regierungsprogramm. Deshalb ist die heutige Veranstaltung ein weiterer und wesentlicher Schritt zur Sensibilisierung für das Anliegen von Menschen mit Behinderung. Ich freue mich besonders, dass die Verleihung der Zertifikate gleichzeitig ein Zeichen der Anerkennung der Leistung der Assistenzhundeführer ist“, erklärte Bundesministerin Mag. Beate Hartinger-Klein bei der feierlichen Übergabe der Zertifikate für die bestandene Ausbildung.

Nach positiver Absolvierung einer Beurteilung durch Sachverständige werden die vierbeinigen Helfer als Assistenzhunde anerkannt. Die Zertifizierung erfolgt gemäß der von der Prüfstelle ausgearbeiteten Prüfungsordnung und umfasst die Bereiche Gesundheit, Sozial- und Umweltverhalten, Unterordnung, spezielle Hilfeleistungen und das Zusammenspiel des Teams Mensch und Assistenzhund.

„Assistenzhunde werden in allen Bereichen des täglichen Lebens eingesetzt, daher benötigen sie in ihrer Funktion als Begleithunde von Menschen mit Behinderungen freien Zugang zu öffentlichen Orten, Gebäuden und Dienstleistungen“, so Hartinger-Klein.

Mit dem Zertifikat wird bestätigt, dass die Tiere im privaten und im öffentlichen Umfeld die gelernten Aufgaben gut und sicher durchführen. Damit können die Assistenzhunde in den Behindertenpass eingetragen werden und sind somit von Hundeverboten und der Maulkorb- und Leinenpflicht befreit.

Nach einer Pilotphase zwischen 2015 bis 2017 wurde die Leistung „Prüfstelle Assistenzhunde und Therapiebegleithunde“ international ausgeschrieben. Den Zuschlag bekam Anfang des Jahres 2018 das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Die Beurteilungen sind für die betroffenen Hundeführerinnen und Hundeführer kostenlos.

„Wie groß der Bedarf an einer solchen Prüfstelle war, zeigt die Anzahl der abgelegten Prüfungen in den letzten Jahren. 204 Assistenz- und 2100 Therapiehunde wurden bisher geprüft. Neben der Bedeutung für die barrierefreie Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben, haben die Assistenzhunde auch einen positiven gesundheitlichen Aspekt für ihre Halter“, ist die Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz überzeugt.

Rektorin Petra Winter, Bundesministerin Mag. Beate Hartinger-Klein, Susanne Schuster mit Signalhund Evita, Mag. Karl Weissenbacher (Leiter der Prüf- und Koordinierungsstelle)
Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare

  • Nachdem Österreich auch zur EU gehört, wäre es an der Zeit eine EU weite Ausbildung und Anerkennung von Assistenzhunden durch zu führen. denn laut dieser Kenndecke des Hundes haben nur in Österreich geprüfte Assistenzhunde Beförderungs- und Zutrittsrechte in Österreich. Was ist mit den Touristen und den Personen die ganz nach Österreich ziehen,oder einen 2. Wohnsitz haben möchten ? Und die einen international geprüften Assistenzhund haben und behalten wollen,weil sie nicht nur in Österreich Urlaub machen wollen ? Das Assistenzhundewesen was es zur Zeit in Österreich gibt,ist eine weltweite Diskriminierung der Assistenzhundeschulen – Haltern

  • Nachdem Österreich in der EU ist, wäre es an der Zeit, eine einheitliche Ausbildung und Anerkennung von Assistenzhunden einzuführen.

  • Finde ich ja alles super, doch dieses Zertifikat gilt leider nur in Österreich. Ich reise gerne ins Ausland und will da auch meinen Hund mitnehmen und da hätte ich mit diesem Zertifikat Probleme!!
    Es gibt auch Hunde, welche eine EU zertifizierte Ausbildng und auch Ausweis haben, mit denen ist das reisen international möglich!!