„Barcelona, du bist nicht allein“

In Barcelona wollten Sicherheitskräfte den Plaça de Cataluña räumen, wo seit Tagen Mitglieder der spanischen Protestbewegung "Echte Demokratie jetzt!" protestieren.

Polizist schlägt auf Gruppe ein - darunter ein Rollifahrer
acampadabcnfoto

Der Einsatz verlief sehr brutal (siehe Video) und zahlreiche Menschen wurden dabei verletzt. Ein BIZEPS-INFO Leser wies uns auf ein Foto hin, auf dem die Polizeiaktion gegen einen behinderten Demonstranten sichtbar ist. (Hier gibt es weitere Fotos.)

Solidaritätskundgebungen

In der Folge gab es in weiteren Städten Spaniens Kundgebungen, um gegen den Polizeieinsatz in Barcelona zu demonstrieren.

Die Demonstranten riefen „Barcelona, du bist nicht allein“ und „Nein zur Gewalt“ und hielten Blumen in die Höhe, berichtet der Standard und informiert: „Auf der Plaça Catalunya kamen bereits am Freitagachmittag erneut 9000 Menschen zusammen, abends war der Platz laut spanischen Medien voller als je zuvor.“

Der Tagesspiegel hat einen sehr interessanten Beitrag zur Situation in Spanien veröffentlicht.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Das ist schwach, was wäre wenn wir ebenso gepolstert wäre wie die Polizisten? Das ist kein Kunst, die anderen zu schlagen, die sich nicht geschützt sind. Wenn wir das auch machen würden, würden sie Sicherlich verschwinden und nach „Hilfe Mama“ schreien. Die sind wie kleine Kinder die auf noch kleine Kinder schlagen. Wie im Kindergarten. Ich würde mich nicht verhauen lassen, wenn der mir schlägt, haue ich zurück (natürlich mit der gleichen Gegenstand wie er es benutzt)! Wenn dann gleich! Gerechtigkeit? Wo?

  • Die StaatsGewalt manifestiert ihre Blöße. Wer sind die Hinterleute dieser vermummten Schlägertruppen, die gegen friedliche DemonstrantInnen marodieren? Sie sind zur Verantwortung zu ziehen!