Bessere Gesundheit für Menschen mit Behinderungen!

Die Weltgesundheitsorganisation hat am 23. Mai 2014 den Globalen Aktionsplan "Bessere Gesundheitsversorgung für Menschen mit Behinderungen" verabschiedet.

Hände halten einen Globus
BilderBox.com

Mit dem „WHO Global Disability Action Plan 2014-2021“ verpflichtet sich die Staatengemeinschaft mit ihren Partnern, drei Hauptziele umzusetzen:

  1. Barrieren abbauen, die Menschen mit Behinderungen von allgemeinen Gesundheitsdiensten ausschließen,
  2. Rehabilitation stärken und erweitern,
  3. für bessere und vergleichbare Daten und Forschung über Behinderung sorgen, um Programme zu stärken.

Dieser Aktionsplan ist nicht nur ein Meilenstein für eine barrierefreie Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern, sondern für alle 194 Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsorganisation. Denn viel zu oft haben Menschen mit Behinderungen schlechteren Zugang zu Gesundheitsversorgung, Rehabilitation und Assistenz, in Europa ebenso wie in ärmeren Weltregionen.

Dies wirkt sich auch auf ihre Chance auf ein selbstbestimmtes Leben und den Zugang zu anderen Grundrechten aus. Menschen mit Behinderungen wird, dem Weltbericht über Behinderung von 2011 nach, dreimal so oft medizinische und gesundheitliche Versorgung verwehrt als Menschen ohne Behinderungen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie unzureichend oder schlecht behandelt werden, ist sogar viermal so hoch.

Das Recht auf Gesundheit ist auch in der UN Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen verankert. Der Ruf nach einer inklusiven, barrierefreien, menschenrechtsbasierten Gesundheitspolitik hat mit dem Aktionsplan neue Unterstützung bekommen und muss auch in den internationalen Zielen für Entwicklung und Nachhaltigkeit sichtbar sein.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

0 Kommentare

  • Vielleicht könnte man sich auch einmal mit der These anfreunden, mit Betroffenen selbst und nicht über sie zu sprechen. Das hilft nämlich niemandem weiter und verschlimmert die Situation dank feiger Systeme nur noch ungemein.

  • Da bedarf es noch eines Bewusstseinswandels, aber das trifft ohnehin auf so ziemlich alle Belange zu.Wir sind Menschen, wie alle Anderen auch mit denselben Stärken, aber auch Schwächen, wobei letzterekein Faktum sind, für die wir uns schämen müssen.