Bioethik: Gegen hastige Entscheidungen

Vor überhasteten Gesetzes-Regelungen für die Embryonenforschung und die Präimplantations-Diagnostik in Österreich haben in Alpbach zwei Mitglieder der Bioethik-Kommission gewarnt.

Forscherin im Labor
BilderBox.com

Der Pathophysiologe Peterlik (AKH Wien): Es wäre falsch, „Heilserwartungen“ zu wecken, berichtet der ORF-Teletext.

Zuerst sollte man das Stammzellen-Potenzial von Erwachsenen oder aus der Nabelschnur ausschöpfen. Der evangelische Theologe Körtner: Trotz der Einwände der Behinderten-Verbände sollte man die Bioethik-Konvention des Europarats rasch ratifizieren („verankert Minimum an Embryonenschutz auf Verfassungsebene“).

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.