Buchinger fordert mehr Pflegegeld

Behindertenanwalt Erwin Buchinger bewertet in einem Presse-Interview am 26. Dezember 2012 zuletzt vorgestellte Reformpläne im Bereich Pflege.

Erwin Buchinger
SPÖ

„Für die Leute am wichtigsten wäre eine Valorisierung des Pflegegeldes“, stellt er im Gespräch unmissverständlich klar.

Was bisher in dem Bereich Pflege an Reformideen präsentiert wurde ist für ihn „sicher kein großer Wurf“ sondern spiegle vielmehr „das Elend der politischen Situation“ wider.

Erhöhter Kündigungsschutz

Anfang 2011 wurde der erhöhte Kündigungsschutz für behinderte Menschen geändert. Nicht mehr nach 6 Monaten, sondern erst nach 4 Jahren tritt dieser in Kraft.

„Die Signale, die ich als Behindertenanwalt bekomme, zeigen, dass sich die Beschäftigungssituation für Behinderte durch die Ausdünnung des Kündigungsschutzes nicht verbessert hat“, hält Buchinger fest und regt eine Evaluierung durch das Sozialministerium an.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Gut, dass die aktuellen Vorschläge der Pflegereform als nicht zielführend beurteilt werden. Wenn unter „Valorisierung“ auch die Nachvalorisierung auf den Wert von 1993 verstanden wird, dann ist das durchaus als Vorschlag eines ersten notwendigen Schrittes zur Aufarbeitung des generalisierten Pflegeunrechts zu unterstreichen. Als nächster Schritt müssten die damals von der Politik ebenfalls (wie bei der Valorisierung) schändlich gebrochenen Versprechungen der Weiterentwicklung für hohe Unterstützungsbedarfe eingelöst werden.

  • wäre sehr dankbar ….