Ethikkommission: Der Regierung „eine zweite Meinung“ anbieten

Behinderten- und Lebensschutz-Gruppen präsentieren "Ethikkommission für die Bundesregierung" als "Ergänzung" zur offiziellen Kommission des Bundeskanzlers

Ethikkommission
Ethikkommission

Nicht als Konkurrenz, sondern als „Ergänzung“ zu der von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel eingerichteten offiziellen Ethikkommission versteht sich die „Ethikkommission für die Bundesregierung“, die am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien präsentiert wurde.

Während in der offiziellen Ethikkommission unter Vorsitz des Wiener Gynäkologen Johannes Huber nur Mediziner, Theologen, Philosophen, Techniker und Vertreter der Pharmaindustrie, aber keine Vertreter von Behindertenorganisationen repräsentiert seien, bestehe die neue Kommission hauptsächlich aus Betroffenen aktueller bioethischen Diskussionen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.