EU-Kampagne hat mehr als eine Million Unterschriften erreicht

Mit einer Kraftanstrengung in letzter Minute wurde das Ziel, eine Million Unterschriften für mehr Rechte von Europäerinnen und Europäern mit Behinderung zu sammeln, erreicht.

European disability forum
European disability forum

„Trotz eines eher zähen Starts und anfänglicher Skepsis mancher Behindertenvertreter kleinerer Organisationen liegt auch Österreich mit mehr als 35 Prozent über dem Unterschriften-Soll“, freut sich ÖAR-Präsident Dr. Klaus Voget.

Morgen – am 4. Oktober 2007 – werden die Unterschriften in Beisein von Delegierten des Europäischen Behindertenforums an Kommissionspräsident Barroso und EU-Parlamentspräsident Pöttering übergeben.

Das Europäische Behindertenforum (EDF) feiert seinen 10. Geburtstag mit diesem ambitionierten Projekt. Die Dachorganisation der Europäischen Behindertenverbände wollte eine Million Unterschriften sammeln, um einen Antidiskriminierungsgrundsatz in einer konkreten europäischen Gesetzgebung zu verankern.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Konstruktiv eine Sache mittragen, hätte in diesem Fall bedeutet, sich rechtzeitig einzuklinken und diese Bürgerrechtsinitiative durch aktive Medienarbeit zu unterstützen, um dann in folge an diesem Erfolg auch mitpartizipieren zu können.

    Nicht nur Privatpersonen, auch Firmen, Gemeindeämter und namhafte Vereine – nicht zu vergessen einmalig in Europa geschlossen eine gesamte NR-Fraktion – haben sich „ins Zeug“ gelegt, um ihren Teil zum Ziel von einer Million Unterschriften beizutragen.

    Daher sei ausnahmsweise einmal ein „Danke“ ebenso angebracht wie das zufriedene Gefühl, dass ein gestecktes Ziel erreicht werden konnte. Völlig klar und ausser Frage: jetzt geht die eigentliche Arbeit erst los und man wird sehen, was diese Kampagne letztlich wirklich bewirken wird.

    Daher ist auch jetzt noch Solidarität groß geschrieben: Ebenso mit Europäerinnen und Europäern mit Behinderung, in deren Ländern noch unvorstellbare rechtliche Zustände herrschen ebenso wie mit der Organisationen, die diese Bürgerrechtsinitative initiiert.