Gangl: „Sozialpolitischen Meilenstein“ nicht abschaffen

Die Tiroler Soziallandesrätin Christa Gangl (SPÖ) widerspricht dem Tiroler ÖAAB Chef Platter und lehnt die Umwandlung des Pflegegeldes in ein Pflegescheck ab.

Wappen Land Tirol
Land Tirol

Der Tiroler ÖAAB Chef und Bundesminister für Landesverteidigung Günter Platter möchte zur Finanzierung der ambulanten Dienste das Pflegegeld in einen Pflegescheck umwandeln, berichtet heute die Tiroler Tageszeitung.

Dieser Idee kann die in Tirol zuständige Soziallandesrätin Christa Gangl (SPÖ) gar nichts abgewinnen und vermutet hinter Platters Vorschlag einen „Pflegeschreck“. Gangl verteidigt den „Sozialpolitischen Meilenstein“ und fordert eine Erhöhung des Pflegegeldes.

Bei der heutigen Soziallandesreferentenkonferenz in Wien haben die Landessozialreferenten gemeinsam mit aller Entschiedenheit Sozialminister Mag. Herbert Haupt (FPÖ) aufgefordert, das Pflegegeld, welches seit 1996 nicht mehr angehoben worden ist, nun endlich zu valorisieren.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Mit einem Pflegescheck könnten die Behinderten Hilfe nur mehr von Organisationen einkaufen, nicht aber selbstständig sich das leisten, was sie brauchen, und von wem immer sie es wollen. Scheck heißt also Selbstbestimmung ade´!