Gastkommentar: Können Kinder ein Schaden sein?

Es ist allzu verständlich, dass man sich die hübschesten, gesündesten und gescheitesten Kinder wünscht. (Kommentar in den Oberösterreichischen Nachrichten)

Zeitungen
BIZEPS

Aber manchmal gibt es auch Sorgenkinder, die Eltern unerwartet vor größte Aufgaben stellen. Vor allem dann, wenn sie mit einer Behinderung zur Welt kommen.

Viele Eltern – meist sind es die Mütter – müssen sich durch unbekanntes Terrain kämpfen, um zu rechtlichen, begleitenden und therapeutischen Hilfen zu kommen. So, als wären sie die ersten, denen so etwas widerfährt.

Sie fühlen sich in dieser Situation von der Gesellschaft allein gelassen. Und mehr noch, oft müssen sie ihr Kind als Störfall erleben, wenn etwa Gerichtsurteile verminderte Urlaubsqualität bescheinigen, sollten behinderte Menschen ebenfalls im selben Ressort gewesen sein. Wir geben uns der kollektiven Illusion hin, dass alles planbar, heilbar und normierbar sei. Jeder Wunsch scheint erfüllbar, jede Norm durchsetzbar und jede Abweichung vermeidbar. Und, sollte diese Normalität, dieser Regelfall einmal verfehlt werden, könne dies nur die Folge von schuldhaftem Verhalten sein.

Wird ein behindertes Kind, das durch eine „Fehldiagnose“ zur Welt kommt, nun gerichtlich als „Schadensfall“ eingestuft, geschieht dies nur in rechtlich-logischer Konsequenz dieses Normdenkens. Die Empörung und das Entsetzen über so ein Urteil ist auch nicht mehr, als der vorübergehende Ausdruck von schlechtem Gewissen. Wir sind gerade dabei, das Recht auf Würde zu veräußern.

Mehr Respekt

Dass man jetzt um eine Klärung der Rechtsfolgen in so einem „Schadensfall“ bemüht ist, reicht nicht. Ohne gegen die zunehmende Stigmatisierung konkrete Maßnahmen zu setzen und ohne gleichzeitig für mehr Respekt vor dem Menschsein in all seinen Facetten zu sorgen, zeugt so eine Diskussion lediglich von beschämender Hilflosigkeit.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • vielen dank für den artikel, endlich einmal einer abseits von parteipolitisch-ideologischen hintergedanken. leider bleibt es realpolitisch bei der heuchelei.

    was wir brauchen ist keine polemische diskussion von juristisch komplizierten ogh-entscheidungen sondern:
    -völlige, selbstverständliche und eindeutige gleichstellung behinderter menschen in allen punkten
    -rücknahme der soeben beschlossenen „verschiebung“ der barrierefreiheit (wo war da die empörung?)
    -unterstützung von eltern behinderter kinder in allen belangen (auch hier vermisse ich die empörung)

    ansonsten bleibt die diskussion was sie ist: politische heuchelei. ich will keinen parlamentarier hören, der sich über die rechtslage empört, so lange es kein gleichstellungsgesetz gibt, das diesen namen verdient. während man behinderte menschen und ihre angehörigen im regen stehen lässt, hat man die empörung verstaatlicht!

  • Diese ganze Diskussion ist schon ein Wahnsinn. Bei vielen Kindern entsteht die Behinderung oft erst während d. Geburt (Sauerstoffmangel usw.). Als nächtest kommt dann die Diskussion, ob man diese am leben läßt oder nach det Geburt „entsorgt“. Diese ganzen Untersuchunge, sollte es nicht geben. Viele Eltern kommen nicht mal mit einem „gesunden“ und ein behindertes tun sie sich erst recht nicht an. Außerdem sind diese Untersuchugen nie 100% sicher.

  • Ich möchte diesem sehr guten Gastkommentar nur in einem Punkt widersprechen: Wir sind nicht nur gerade dabei, das Recht auf Würde zu veräussern; wir führen diese Veräusserungsstrategie lediglich gekonnt und mit einer unnachahmlichem Präzision fort, und zwar in einer Art und Weise, als gäbe es dieses Recht auf Würde für jedes Leben gar nicht!