Gusenbauer will Änderungen beim Pflegegeld

ÖGB und SPÖ Parteivorsitzender Gusenbauer sehen Handlungsbedarf

Alfred Gusenbauer
SPÖ

Der heutige Kurier bringt einen Artikel mit dem Titel „Brauchen ein Aha-Erlebnis“. Darin befindet sich ein Zitat von SPÖ Parteivorsitzender Gusenbauer, dass aufhorchen läßt: „Wir waren uns einig, dass eine große Koalition nur dann einen Sinn hat, wenn die Leute einen Aha-Effekt haben. Das heißt: Nur, wenn man eine große Reform-Agenda abwickeln kann, ist das ein hinreichender Grund für die Bildung einer großen Koalition.“

Als Beispiel für Änderungen bringt er auch das Pflegegeld. Der Kurier schreibt dazu: „Für nötig hält er zudem Änderungen beim Pflegegeld. Unter dem Motto ‚Sachleistung‘ müsse sicher gestellt werden, dass für das Pflegegeld auch Pflegeleistungen in Anspruch genommen werden.“

Das dies keine Einzelmeinung ist, zeigt eine heutige Aussendung des ÖGB – Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD) – in der zu lesen ist: „Auch seien Neuregelungen beim Pflegegeld angebracht.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Nachdem die SPÖ bereits im Jahr 1997 unter Vranitzkys „Sparpaketen“ das Pflegegeld 1. Stufe von S 2600.- auf S 2000.- gekürzt hat, das Taschengeld für Altersheimbewohner von S 1138.- auf S 569,- also um die Hälfte gekürzt hat, die Zuzahlung für Rehabilitationsaufenthalte von S 70.- auf S 180.- erhöht hat, die Pensionen 1997 um 0%, also garnicht erhöht hat und jetzt das Pflegegeld zugunsten eines „Schecks“ ganz abschaffen wollen und noch einige Dinge ausschließlich auf dem Rücken der Alten und Kranken mehr, getrauen sich die Roten die jetzige Regierung als „Sozialabbauer“ zu bezeichnen ? Karl Farkas, schau oba !

  • Es gibt noch keine neue Regierung, aber es wird schon fleißig drauflos geprügelt. Natürlich beginnt man bei den schwächsten, den Behinderten und Pflegebedürftigen.

  • Es wird das Pflegegeld für Pflegeleistunge in Anspruch genommen. Sehr wichtig finde ich eine Valorisierung des Pflegegeldes, seit 1996 gibt es keine Anpassung des Pflegegeldes. Das Pflegegeld reicht für die professielle Pflege gar nicht mehr aus. Der Pfegebedürftige muss von seiner oft bescheidenen Rente, Aufwände bezahlen.

  • Es wird das Pflegegeld für Pflegeleistunge in Anspruch genommen. Sehr wichtig finde ich eine Valorisierung des Pflegegeldes, seit 1996 gibt es keine Anpassung des Pflegegeldes. Das Pflegegeld reicht für die professielle Pflege gar nicht mehr aus. Der Pfegebedürftige muss von seiner oft bescheidenen Rente, Aufwände bezahlen.

  • AHAA! Die Behindys können nicht selbst mit Geld umgehen! Da brauchts Pflegepfründe, die wissen, wie das geht. Wo kemman ma da hin, wenn die Behindys auf einmal selbst entscheiden könnten? Ahahahaaaa…..

  • AHAA! Die Behindys können nicht selbst mit Geld umgehen! Da brauchts Pflegepfründe, die wissen, wie das geht. Wo kemman ma da hin, wenn die Behindys auf einmal selbst entscheiden könnten? Ahahahaaaa…..

  • seid wachsam, freunde & freundinnen! wir werden bald ordentlich zu kämpfen haben. mit der spö gehts zurück in die behindertenpolitische steinzeit

  • seid wachsam, freunde & freundinnen! wir werden bald ordentlich zu kämpfen haben. mit der spö gehts zurück in die behindertenpolitische steinzeit

  • Ich wünsche unseren Politikern, daß sie nie in die Lage kommen Pflegegeld beziehen zu müssen.Ich pflegte meine Schwiegermutter 4 1/2 Jahre (sie war Mindestrentnerin)und nahm die Dienste eines Pflegeanbieters in Anspruch, da ich es allein nicht mehr schaffte.Da bleibt kein € übrig. Und wie sollten z.B. Eltern mit behinderten Angehörigen diese Kosten über Jahre tragen ? Wissen so manche Leute eigentlich von was sie reden ? Ich habe meine Arbeit gerne gemacht und bin froh, daß Oma daheim sterben konnte, aber wer hat meinen Arbeitseinsatz bezahlt? Vater Staat erspart sich durch das wegfallen von Heimkosten viel Geld.

  • Ich wünsche unseren Politikern, daß sie nie in die Lage kommen Pflegegeld beziehen zu müssen.Ich pflegte meine Schwiegermutter 4 1/2 Jahre (sie war Mindestrentnerin)und nahm die Dienste eines Pflegeanbieters in Anspruch, da ich es allein nicht mehr schaffte.Da bleibt kein € übrig. Und wie sollten z.B. Eltern mit behinderten Angehörigen diese Kosten über Jahre tragen ? Wissen so manche Leute eigentlich von was sie reden ? Ich habe meine Arbeit gerne gemacht und bin froh, daß Oma daheim sterben konnte, aber wer hat meinen Arbeitseinsatz bezahlt? Vater Staat erspart sich durch das wegfallen von Heimkosten viel Geld.

  • Ich habe mich wegen Herrn Gusenbauer schon im Presse-Interview vor vier, fünf Monaten geärgert. Dort hieb er mit seinen Worten schon in dieselbe Bresche. Leider ist er ein Ahnungsloser: Er möchte halt Leute (= nicht behinderte Arbeitnehmer, z. B. die Volkshilfe) beschäftigen, die eben Menschen mit Behinderung betreuen, begleiten oder beaufsichtigen, und sich fette Stundenhonorare schreiben und bezahlen lassen. Ergebnis: Bei Stufe 3, 4 oder 5 ist das Pflegegeld in einer Woche futsch. Motto: Der behinderte Mensch als Ankurbler der Wirtschaft! Mann oh Mann, dieser Mann hat sich seine verheerende Wahlniederlage redlich verdient: Im Wahlkampf unterstrich er seine mangelnde Wirtschaftskompetenz, jetzt tritt auch noch seine fehlende Sozialkompetenz zu Tage. Ich hab´s schon immer befürchtet, dass es zwei Paar Schuh sind: Es ist ein Riesenunterschied zwischen sozial und sozialistisch.

  • Ich habe mich wegen Herrn Gusenbauer schon im Presse-Interview vor vier, fünf Monaten geärgert. Dort hieb er mit seinen Worten schon in dieselbe Bresche. Leider ist er ein Ahnungsloser: Er möchte halt Leute (= nicht behinderte Arbeitnehmer, z. B. die Volkshilfe) beschäftigen, die eben Menschen mit Behinderung betreuen, begleiten oder beaufsichtigen, und sich fette Stundenhonorare schreiben und bezahlen lassen. Ergebnis: Bei Stufe 3, 4 oder 5 ist das Pflegegeld in einer Woche futsch. Motto: Der behinderte Mensch als Ankurbler der Wirtschaft! Mann oh Mann, dieser Mann hat sich seine verheerende Wahlniederlage redlich verdient: Im Wahlkampf unterstrich er seine mangelnde Wirtschaftskompetenz, jetzt tritt auch noch seine fehlende Sozialkompetenz zu Tage. Ich hab´s schon immer befürchtet, dass es zwei Paar Schuh sind: Es ist ein Riesenunterschied zwischen sozial und sozialistisch.

  • Also für mich als blinde Frau und Vorsitzende des Vereines Blickkontakt, der Interessensgemeinschaft sehender, sehbehinderter und blinder Menschen, ist dieser Änderungsvorschlag tatsächlich ein Aha-Erlebnis! Und zwar deshalb, weil ein Zwang, bestimmte Sachleistungen – soziale Dienste wie Essen auf Rädern, Heimhilfe … – in Anspruch nehmen zu müssen eindeutig an den konkreten Bedürfnissen sehbehinderter und blinder Menschen vorbei geht.

    Wir benötigen Begleitpersonen für Einkäufe, Amtswege, Arztbesuche, brauchen Hilfspersonen für Haushaltstätigkeiten, das Sortieren der Kleidung und benötigen Vorlesekräfte für die Post und dergleichen. Für all das ersuchen wir primär Familienangehörige oder Freiwillige, wie etwa Studenten, und können uns mit dem Pflegegeld dafür auch erkenntlich zeigen. Professionelle Dienstleister spielen da kaum eine Rolle da sie zumeist unsere Bedürfnislagen nicht abdecken und auch viel zu teuer kämen.

  • Also für mich als blinde Frau und Vorsitzende des Vereines Blickkontakt, der Interessensgemeinschaft sehender, sehbehinderter und blinder Menschen, ist dieser Änderungsvorschlag tatsächlich ein Aha-Erlebnis! Und zwar deshalb, weil ein Zwang, bestimmte Sachleistungen – soziale Dienste wie Essen auf Rädern, Heimhilfe … – in Anspruch nehmen zu müssen eindeutig an den konkreten Bedürfnissen sehbehinderter und blinder Menschen vorbei geht.

    Wir benötigen Begleitpersonen für Einkäufe, Amtswege, Arztbesuche, brauchen Hilfspersonen für Haushaltstätigkeiten, das Sortieren der Kleidung und benötigen Vorlesekräfte für die Post und dergleichen. Für all das ersuchen wir primär Familienangehörige oder Freiwillige, wie etwa Studenten, und können uns mit dem Pflegegeld dafür auch erkenntlich zeigen. Professionelle Dienstleister spielen da kaum eine Rolle da sie zumeist unsere Bedürfnislagen nicht abdecken und auch viel zu teuer kämen.

  • Fein – dann darf ich endlich die Segnungen der Heimhilfe nach deren Vorstellungen in Anspruch nehmen und muss nicht mehr selbst bestimmen, wer mir wann und wo und wie hilft. Und bestimmt gibt es dann auch einen Gurschein für eine Stunde Denken im Monat, dann brauche ich das auch nicht mehr selbst zu tun. Was für Aussichten ;-(

  • Fein – dann darf ich endlich die Segnungen der Heimhilfe nach deren Vorstellungen in Anspruch nehmen und muss nicht mehr selbst bestimmen, wer mir wann und wo und wie hilft. Und bestimmt gibt es dann auch einen Gurschein für eine Stunde Denken im Monat, dann brauche ich das auch nicht mehr selbst zu tun. Was für Aussichten ;-(

  • in voller aktion: behinderten&menschenfeindlichekeit a la spö, was sagt frau knoll, weiß sie überhaupt, was das pflegegeld ist u soll. sei wachsam, freunde&freundinnen!

  • in voller aktion: behinderten&menschenfeindlichekeit a la spö, was sagt frau knoll, weiß sie überhaupt, was das pflegegeld ist u soll. sei wachsam, freunde&freundinnen!

  • Ich finde die Idee von Herrn Gusenbauer höchst wertvoll. Es ist ja längst Zeit, den üblichen Mißbrauch von Pflegegeld abzustellen, wo sich die Behinderten mit dem Pflegegeld ja nur neue Winterreifen für ihren Mercedes kaufen!
    Eine Frage hätte ich aber: Kann mir Herr Gusenbauer Kontaktadressen von billigen Schwarzarbeitern nennen, von denen ich um das Pflegegeld von 3,40 Euro pro Stunde Pflegeleistungen erhalte? Das wäre sehr hilfreich!

  • Ich finde die Idee von Herrn Gusenbauer höchst wertvoll. Es ist ja längst Zeit, den üblichen Mißbrauch von Pflegegeld abzustellen, wo sich die Behinderten mit dem Pflegegeld ja nur neue Winterreifen für ihren Mercedes kaufen!
    Eine Frage hätte ich aber: Kann mir Herr Gusenbauer Kontaktadressen von billigen Schwarzarbeitern nennen, von denen ich um das Pflegegeld von 3,40 Euro pro Stunde Pflegeleistungen erhalte? Das wäre sehr hilfreich!

  • Mein Sohn hat Down-Syndrome und bezieht Pflegegeld. Als Alleinverdienerin für zwei Kinder und selbständig tätige Dolmetscherin mit Termine bei Bedarf, Nacht und Wochenende inkl. hatte ich meine liebe Not geeignete und – vorallem -immer greifbare Betreungsperson(en) zu finden. Das mit dem Pflegegeld zu finanzieren war blanke Illusion. Ich habe – Got sei Dank – eine liebevolle Mutter und eine verantwortungsvolle Tochter und somit Unterstützung im Notfall.Eigentlich erwarte ich eine vernünftige Änderung betr. Pflegegeld, unswar, dass man endlich die geistige Behinderung warnimmt – d.h. Beaufsichtigungsbedarf rund um die Uhr, nicht inhaltslose politische Flosken.

  • Mein Sohn hat Down-Syndrome und bezieht Pflegegeld. Als Alleinverdienerin für zwei Kinder und selbständig tätige Dolmetscherin mit Termine bei Bedarf, Nacht und Wochenende inkl. hatte ich meine liebe Not geeignete und – vorallem -immer greifbare Betreungsperson(en) zu finden. Das mit dem Pflegegeld zu finanzieren war blanke Illusion. Ich habe – Got sei Dank – eine liebevolle Mutter und eine verantwortungsvolle Tochter und somit Unterstützung im Notfall.Eigentlich erwarte ich eine vernünftige Änderung betr. Pflegegeld, unswar, dass man endlich die geistige Behinderung warnimmt – d.h. Beaufsichtigungsbedarf rund um die Uhr, nicht inhaltslose politische Flosken.

  • Und müssen diese Pflegeleistungen dann auch von einer „bestimmten“ Organisation übernommen werden? ;-)

    Besteht bei Herrn Gusenbauer etwa der Eindruck daß „Behinderte“ Pflegegeld konsumieren ohne pflegebedürftig zu sein?

  • Und müssen diese Pflegeleistungen dann auch von einer „bestimmten“ Organisation übernommen werden? ;-)

    Besteht bei Herrn Gusenbauer etwa der Eindruck daß „Behinderte“ Pflegegeld konsumieren ohne pflegebedürftig zu sein?