Heinrich Gross durfte nach 30 Minuten das Gericht verlassen

NS-Arzt nicht prozessfähig

Heinrich Gross
APA

Nach nur 30 Minuten Verhandlungsdauer hat der Mordprozess gegen den früheren NS-Arzt Heinrich Gross gestern im Wiener Landesgericht ein vorläufiges Ende gefunden.

Der Schwursenat vertagte das Verfahren auf unbestimmte Zeit. Grund dafür ist die Verhandlungsunfähigkeit des Angeklagten, berichtet das „Volksblatt“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.