Ich bin VALID 2

Tolles Straßenspektakel am 25. Mai 2012 im Bereich der "Invalidenstraße" in Wien - organisiert vom "Theater der Unterdrückten" und "DanceAbility Austria".

Impressionen vom VALID 2 am 25. Mai 2012
BIZEPS

„Sprache schafft Realität, Realität schafft Sprache“ – Vor diesem Hintergrund organisieren das „Theater der Unterdrückten – Wien“ und „DanceAbility“ eine Kampagne zum Thema: „Kunst im öffentlichen Raum – Barrierefreiheit – sensible Sprache“ mit dem Titel „VALID 2“.

„Invalidenstraße“

Namensgebend und Grund für diese Kampagne ist die „Invalidenstraße“ im dritten Wiener Gemeindebezirk. Wenn Sprache Realität und Realität Sprache schafft, dann bedeutet eine kritische Auseinandersetzung mit Begriffen, wie „valide“, „gültig“, „wert“ und „wertvoll“ schlussendlich die Frage, welche Wertigkeit so genannte behinderte Menschen in unserer Gesellschaft einnehmen – schreiben die InitiatorInnen auf der begleitenden Homepage zur Aktion.

Straßenspektakel am 25. Mai 2012

Am 25. Mai 2012 fand in Wien ein Straßenspektakel mit Beteiligung von ausländischen Tanzgruppen statt. Bei prächtigem Wetter und mit viel guter Laune erregte diese Straßenkundgebung viel Aufmerksamkeit. Es ging bei der künstlerischen Aufführung auch um die Zelebration von Vielfalt. (Siehe Fotos)

Ziel der öffentlichkeitswirksamen Aktion ist die Umbenennung der Straße – beispielsweise in „Ideenstraße“.

Pepo Meia hat einen Beitrag für „Radio Orange 94,0“ erstellt, der online zur Verfügung steht und für den er Interviews vor Ort durchgeführt hat.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Guttt!
    Total klass.

    Lasst uns mehr da
    davon machen …
    lustvoll + wirksam

    Gabi Pöhacker, ED Salzburg

  • Tolle Aktion – gute Stimmung – nette Leute! I steh auf die Vielfalt und einen sensiblen Umgang mit Sprache. Die im Radiobeitrag angesprochene Kommission soll sich auch der „Invalidenstraße“ annehmen. Auch wenn nicht nur Böses dahintersteckt, ist der Namen heute nicht mehr zeitgemäß. Das ist meine Meinung.