Kunrath zum Tag der Menschenrechte: Wien muss ein starkes Vorbild werden

Partizipation und Teilhabe auf allen Ebenen sind Voraussetzung

Niki Kunrath
GRÜNE

„Seit fünf Jahren ist Wien Menschenrechtsstadt. Die Stadt Wien stellte damit die Menschenrechte in das Zentrum ihres politischen Handelns. Ein Bekenntnis, die Würde aller Menschen in dieser Stadt zu respektieren und zu schützen. Das umfasst auch das Recht auf Teilhabe und Partizipation“, sagt Niki Kunrath, Menschenrechtssprecher der Grünen Wien.

„Ob Partizipation und Teilhabe gelingen, zeigt sich am Umgang mit vulnerablen Gruppen in unserer Gesellschaft. Zum Beispiel daran, wie wir mit obdachlosen Menschen umgehen, und ob wir Betteln wie einen Straftakt oder als verfassungsmäßiges Grundrecht behandeln. Oder daran, ob wir Menschen mit Behinderungen buchstäblich den Raum und damit die Chance geben sich an der Gesellschaft zu beteiligen.“

Insbesondere bei letzterer Gruppe verweist Kunrath auf die ausstehende Schaffung barrierefreier Zugänge zu öffentlichen Gebäuden. Während der Bund bis 2019 seine Einrichtungen barrierefrei gestalten muss, liegt die Frist des „Wiener Etappenplanes“ bei 2042.

„Wien muss sein Bekenntnis ernst nehmen und auch Vorbild in diesem Bereich werden – und das nicht erst 2042“, sagt Kunrath, der sich für einen ambitionierter Umsetzungsplan einsetzt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Die Schaffung barrierefreier Zugänge zu öffentlichen Gebäuden ist mir zu wenig. Ich will auch in jedem dieser Gebäude aufs Klo gehen können, wenn ich muss!