Markus Schmoll gewinnt Zielsprint Silvesterlauf 2012

Im Rahmen des Internationalen Silvesterlaufs am 31. Dezember 2012 haben sich am Montag tausende AthletInnen und HobbysportlerInnen auf den 5.400 Meter langen Rundkurs auf der Wiener Ringstraße begeben.

Silvesterlauf 2012 - Handbike Sieger
Lotterien/Ludwig Schedl

„Erstmals in der Geschichte konnten, auf Initiative und mit Unterstützung der Österreichischen Lotterien, heuer auch Handbiker und Rollstuhlfahrer an dem Wiener Großevent teilnehmen“, ist einer Presseaussendung der Österreichische Lotterien zu entnehmen.

Zielsprint

„Der Start der Handbiker und Rollstuhlfahrer erfolgte bereits um 10:50 Uhr, also zehn Minuten vor den LäuferInnen, die Anmeldung der ersten zehn StarterInnen mit Behinderung war kostenlos. Da es sich um einen Schaubewerb handelte, war zunächst ein gemeinsames Tempo zwischen 15-20 km/h für die fünf Kilometer geplant, die Entscheidung fiel erst in einem packenden Zielsprint auf den letzten 200 Metern“, erfährt man in der Aussendung, die weiters aufführt: „Den Sieg konnte letztlich Markus Schmoll vor Wolfgang Schattauer holen.“

Und noch eine wesentliche Information geben die Österreichische Lotterien: „Anfang des Jahres hatten sich die Lotterien, gemeinsam mit dem Paralympischen Commitee, für eine Teilnahme der Handbiker und Rollstuhlfahrer beim Wien Marathon stark gemacht, sind aber an administrativen Hürden gescheitert.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • WIe fortschrittlich – in anderen Ländern und Städten ist es eine Selbstverständlichkeit (z.B.: Berlin), dass behinderte Menschen und Sportler an solchen Sport-Großveranstaltungen teilnehmen – Und da brauchen wir die Lotterien, die dies ermöglichen, die „großzügig“ solche Events sponsern und durch die Spielsucht derjenigen finanzieren, die diese „Deppensteuer“ bezahlen… Schön, dass dies immerhin in Wien 2013 ermöglicht wird…

  • veranstalter des silvesterlaufes = lcc wien, ein laufverein
    http://www.lcc-wien.at/

  • Aber noch weniger für eine gelebte Inklusion spricht, dass beim Wien Marathon keine Rollifahrer und Handbiker teilnehmen können – wer sind eigentlich die Veranstalter des Wien Marathons und des Silvesterlaufs?

    Noch eine Merkwürdigkeit: warum war die Anmeldung der erten zehn StarterInnen mit Behinderug kostenlos?

  • auf meine nachfrage bei der organisatorin des silvesterlaufes, ob ich als normaler rollstuhlfahrer auch teilnehmen könnte, bekam ich eine absage (!); rollstuhlfahrer und handbiker sind nur über den behindertensportverband zugelassen; spricht nicht gerade für gelebte inklusion!!