Neue Direktive zur Barrierefreiheit im Internet

Am 26. Oktober 2016 hat das Europäische Parlament eine Direktive gebilligt, nach welcher die Internetseiten und mobilen Apps öffentlicher Verwaltungen vor allem für Personen mit Sehbehinderungen oder Höreinschränkungen in größerem Umfang zugänglich / barrierefrei gestaltet werden sollen.

EU-Parlament
BilderBox.com

Diese Direktive hatte die Europäische Kommission erstmals im Jahr 2012 vorgeschlagen. Nach Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament, dem Europäischen Rat und der Europäischen Kommission wurde im Mai 2016 Übereinstimmung zu der vorliegenden Version erreicht, welche dann im Juli 2016 vom Europäischen Rat angenommen wurde. Nach der Billigung durch das Europäische Parlament kann diese Direktive jetzt in Kraft treten.

Im Zusammenhang mit dieser Direktive sollte die Barrierefreiheit als Grundsatz und technischer Ansatz verstanden werden, der mit dem Ziel zu beachten ist, diese für die Nutzer, insbesondere für Personen mit Behinderungen besser nutzbar zu machen, wenn Internetseiten und mobile Applikationen gestaltet, konstruiert, erhalten und erneuert werden.

Nach Artikel 7 dieser Direktive haben die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sicherzustellen, dass öffentliche Verwaltungen ihre Internetseiten und, bei deren Updates, detaillierte, umfassende und klare Barrierefrei-Erklärungen auf ihren Internetseiten und mobilen Apps in Erfüllung dieser Direktive anbieten. Dazu haben die Mitgliedsstaaten 21 Monate Zeit, diese insgesamt 43 Seiten umfassende Direktive in nationales Recht umzusetzen.

Der Text dieser Direktive kann in einer PDF-Version unter diesem Link von den Seiten des Europäischen Rates herunter geladen werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.