Neue Tastmodelle im Museum Nikolaikirche in Berlin

Im Museum der Nikolaikirche wird Architektur greifbar gemacht. Seit April 2019 können BesucherInnen fünf neue 3D-Exponate mit ihren Händen bestaunen.

Innenansicht der Nikolaikirche in Berlin von oben. Man sieht viele Säulen und die grün, rot und blauen Verzierungen an der Decke.
Nikolaikirche von David Merret / CC BY 2.0

Die Nikolaikirche ist die älteste Kirche Berlins und wird seit 1987 als Museum betrieben. Dabei wird großer Wert auf barrierefreie Zugänge und eine inklusive Teilhabe aller BesucherInnen gelegt. Das Vorhaben wurde mit finanziellen Mitteln der Europäischen Union 2010 fertiggestellt. Das Museum stellt 3D Raummodelle des Baudenkmals zum Ertasten aus. (Siehe auch Bild)

So soll blinden oder sehbehinderten BesucherInnen die Funktionalität und Ästhetik der Architektur, nähergebracht werden. Zudem stehen zur Ausstellung Audiotexte zur Verfügung, die der besseren Orientierung und Beschreibung der Exponate dienen.

Begleitet wird das Projekt von StudentInnen der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im berufsbegleitenden Masterstudien „Schutz europäischer Kulturgüter“. In dieser Dauerausstellung lädt das Museum ein, seine epochalen Umbauten sowie die frühe Stadtgeschichte von St. Nikolai zu ertasten. Zu bestaunen gibt es Kunstwerke und auch Geräte für die Gottesdienste.

Historischer Hintergrund

Die mittelalterliche Kirche, die seit 800 Jahren das Nikolaiviertel ziert, ist mit ihrem charakteristischen Doppelturm das älteste Gotteshaus Berlins. Die aus Feldsteinen erbauten Untergeschosse sind bis heute erhalten geblieben. Nach der Reformation widmete sich die Kirche vermehrt der Bestattungskultur.

Im Verlauf ihrer Geschichte war sie nicht nur Grabstätte bedeutsamer Berliner Familien, sondern auch ein wirkungsreicher Ort.

Weltbekannte Komponisten von Kirchenliedern hatten hier ihre Wirkungsstätte. Im Zweiten Weltkrieg, im Jahr 1944, wurde die Kirche fast völlig zerstört. Erst mit der 750-Jahres-Feier 1984 war ein Wiederaufbau beschlossen worden, der 1987 fertiggestellt wurde. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Gotteshaus zu einem Museum umfunktioniert. Ferner diente dieser Ort den Bürgern Berlins auch als Ratskirche.

1991 konstituierte sich das frei gewählte Abgeordnetenhaus. Gegenwärtig finden in der Nikolaikirche regelmäßig Veranstaltungen und jeden Freitag Orgelkonzerte statt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Es wäre sehr wünschenswert, wenn Sie in Ihrem Artikel über „Neue Tastmodelle im Museum Nikolaikirche in Berlin“ auch Fotos einiger Tastmodelle mit veröffentlicht hätten.

    • Danke für den Hinweis. Habe in den Artikel entsprechende Links eingebaut