Speisekarten für sehbehinderte und blinde Menschen in einigen ÖBB-Zügen

Dank einer Kooperation von Newrest Wagons-Lits und der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs gibt in einigen ÖBB-Zügen nun Speisekarten auch in Großdruck und Braille.

Speisekarte mit Braille und Großdruck
Hilfsgemeinschaft

„Ob es nach Venedig, Rom, Bregenz oder Zürich geht, wer mit einem Nachtzug der ÖBB reist, wird von den Stewardessen von Newrest Wagons-Lits betreut“, informierte Irene Vogel, Geschäftsführerin der Hilfsgemeinschaft, in einer Presseaussendung über den Fortschritt beim Thema Barrierefreiheit.

Speisekarte

„Es ist uns wichtig, dass unser Service auch für Menschen mit Sehbeeinträchtigung zugänglich ist. Deshalb haben wir uns an die Experten der Hilfsgemeinschaft gewandt und gemeinsam eine eigene Speisekarte für sehbehinderte und blinde Menschen entwickelt“, erzählte Simon Klettenhammer (Newrest Wagons-Lits Österreich).

Die neuen Speisekarten sind seit Mai 2012 auch in Großdruck und Braille erhältlich. „Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung barrierefreies Reisen“, hält Geschäftsführerin Vogel auf BIZEPS-INFO Anfrage fest und freut sich über den „positiven Beitrag, der selbstständiges Reisen für blinde und sehbehinderte Menschen vereinfacht.“

Angebot sollte ausgeweitet werden

Dem nun erfolgten positiven ersten Schritt sollten bald weitere folgen, damit das Angebot flächendeckend wird.

„Wünschenswert wäre es, wenn diese Initiative auf alle Züge der ÖBB ausgeweitet wird und weitere Maßnahmen für barrierefreies Reisen gesetzt werden“, meint Geschäftsführerin Vogel gegenüber BIZEPS-INFO abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Fährt man mit dem Schlafwagen bekommt man am Abend eine Frühstückskarte, auf der man ankreuzen soll, was man am folgenden Tag zum Frühstück möchte. Ist diese Karte auch Teil des Projekts? Wenn ja, wäre es dann auch noch wichtig, dass die MitarbeiterInnen entsprechend informiert sind, denn viele erfreuliche Initiativen, wie diese, scheitern am „Weiß ich nichts davon …“ der Ausführenden vor Ort.

  • Mir ist so eine Speisekarte in den Zügen bisher noch nie untergekommen. Es müsste aber eigentlich ein Leichtes sein, weil sich die Speisen und Getränke dort am wenigsten ändern.