Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen wegen Zwangssterilisation ein

"Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat Ermittlungen wegen einer angeblichen Zwangssterilisation an einer behinderten Tirolerin eingestellt", berichtet ORF-Tirol am 2. März 2013.

Schild mit der Aufschrift: Staatsanwaltschaft
BilderBox.com

Der Tatverdacht ist ausgeräumt, wird der Sprecher der Staatsanwaltschaft Innsbruck, Hansjörg Mayr, vom ORF zitiert.

In dem Verfahren ging es darum, dass eine 34-jährige Frau der Lebenshilfe vorwarf, sie zu einer Sterilisation genötigt zu haben.

Die Lebenshilfe hatte von Anfang an den Vorwurf bestritten und festgehalten: Die Frau hat „sich aus freien Stücken und nach ärztlicher Beratung zur Sterilisation entschlossen“.

„Die Sachwalterin der Frau zeigt sich aber nach wie vor überzeugt, dass es sich um eine erzwungene Sterilisation gehandelt habe“, ist dem ORF-Tirol Bericht zu entnehmen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Der Wille dieses österleichischen Inquisitors ist nicht das Werk des Teufels.

    Sondern das gaaaanz normale banale Böse dazuland.