Heinrich Gross

Unter Mördern: „Mein Gehilfe Dr. Gross“

In den Medien waren in letzter Zeit ausführliche Berichte über in russischen Archiven aufgetauchte Dokumente zur Täterschaft von Dr. Heinrich Gross zu lesen.

Zwei deutsche Journalisten sind bei Recherchen auf ein Verhörprotokoll mit dem Arzt Erwin Jekelius, einem der Hauptverantwortlichen für das NS-Euthanasieprogramm in Österreich, gestoßen. Jekelius belastet darin der NS-Arzt und vielfachen Mörder Dr. Heinrich Gross.

Jekelius hat tausende behinderte Menschen in die Gaskammer von Hartheim geschickt. Er hat auch die Ermordung von behinderten Kindern in der Wiener Fachabteilung „Am Spiegelgrund“ angeordnet, die von Gross ausgeführt wurde.

„Druck durch die Moskauer Verhörbeamten ist aus Jekelius Protokoll nicht ablesbar. Immer wieder lässt Jekelius Passagen streichen, auf jeder Seite bestätigt er die korrekte Wiedergabe seiner Aussagen“, berichtet Profil in der Ausgabe 33/2005.

Das gegen Gross laufende Verfahren wurde im Jahr 2000 vertragt, weil Gross nicht verhandlungsfähig sei. Ein Umstand, der aber mehrfach angezweifelt wurde.

Die nun aufgetauchten Aussagen wurden vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes als glaubhaft eingestuft, da sie mit den bisherigen Forschungsergebnissen übereinstimmen.

Die Aussagen zeigen, dass Gross nach einem „Lehrgang zur Tötung“ nach Wien geschickt wurde, wo dann mit der systematischen Vernichtung an der Anstalt „Am Spiegelgrund“ begonnen wurde. Dort seien 6 bis 10 Kinder pro Monat getötet worden. Diese Zahlen würden bedeuten, dass die Zahl der von Gross getöteten Kinder weit höher ist als bisher angenommen. Im Prozess wurde er nur wegen der Tötung von neun Kindern angeklagt.

Die Staatsanwaltschaft will auf Grund der neuen Faktenlage den Fall nochmals prüfen. Eine Fortsetzung des Gerichtsverfahrens sei aber wegen des Gesundheitszustandes von Gross eher unwahrscheinlich, teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Widerstand geplant

Ein interessantes Detail erzählt Profil. Bald nach Beginn des Massenmords habe es den Versuch von Widerspruch gegeben: „Im Oktober oder November 1940 versammelten sich etwa 200 Angehörige von getöteten Patienten in einem Hotel, veranstalteten dort ein Protesttreffen und beschlossen, Hitler über die barbarische Vernichtung dieser unglücklichen Menschen zu schreiben. Das ist ihnen jedoch nicht gelungen, da die Demonstration von der Polizei aufgelöst wurde“, gab Jekelius zu Protokoll.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Es ist wohl kein Zufall, daß ihn seine Partei so lange geschützt hat. Die gleiche Partei hat SSler in die Regierung geholt und auch andere Verbrecher vor der Gerechtigkeit bewahrt, indem sie alle Verfahren gegen Naziverbrecher 19´72 eingestellt hat. Das war der Deal für die Unterstützung der Minderheitsregierung durch SS – Peter.

    Die viel zu späte Aufarbeitung der braunen Geschichte der Gross-Partei zeigt, wie sehr sich diese 1970 / 72 prostituiert hat. Und die antisemitische Hetzkampagne der Gross-Partei ist auch noch aufzuarbeiten.

  • Wenigstens hat man ihm das goldene Ehrenkreuz für Verdienste um die Republik !! (nach peinlichem Warten) endlich aberkannt. Der Mann ist eine Schande. Meiner Meinung nach hat er sich zu verantworten!

  • Ich finde es grauenhaft das man behinderte Menschen, die auch ein Recht auf ein Leben hatten, ermordet wurden, pfui Teufel GROSS.