Untertitel als Verhandlungsmasse?

Der ORF verhandelt mit dem Bund über zukünftige Zuschüsse - und nimmt behinderte Menschen als Druckmittel.

Logo ORF
BIZEPS

„Wrabetz und Grasl drängen auf eine Fortsetzung dieser sogenannten Refundierung und drohen andernfalls damit, Mittel für öffentlich-rechtliche Aufgaben wie Untertitel und österreichisches Filmschaffen wieder zu kürzen“, ist dem Standard vom 19. März 2012 zu entnehmen.

ORF erhielt Zusage 160 Mio. für 4 Jahre

Der Gesetzgeber beschloss am 17. Juni 2010 das ORF-Gesetz und sicherte der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt – zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen Gebühren – noch 160 Millionen Euro (Zwei Jahre 50 Millionen Euro, dann zwei Jahre 30 Millionen Euro) an Budgetmitteln zu.

Auch wenn klar ist, dass die Barrierefreiheit des ORF nicht von der Refundierung einer Gebührenbefreiung abhängen kann, wird dies vom ORF immer wieder als Argument angeführt.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.