Was steht im Nationalen Aktionsplan Behinderung?

Nun ist das Geheimnis gelüftet - bis zuletzt wurde der Text vor der Behindertenbewegung versteckt.

Deckblatt Nationaler Aktionsplan 2012-2020
BMASK

Im Ministerrat vom 24. Juli wurde der „Nationale Aktionsplan 2012-2020 (Strategie der österreichischen Bundesregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention – Inklusion als Menschenrecht und Auftrag)“ beschlossen – siehe auch Aussendung des Sozialministeriums. (Nachzulesen hier: Ministerrat Kommuniqués)

Da der Aktionsplan ohne ordentlicher Einbindung der Betroffenen erstellt wurde, muss er nun genau durchgelesen werden.

Stellungnahmen aus der Behindertenbewegung

Hier erste Stellungnahmen von BIZEPS, dem KOBV, der Lebenshilfe Österreich und der ÖAR.

Der Text

Der Nationaler Aktionsplan im Volltext umfasst 100 Seiten und enthält 250 geplante Maßnahmen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • There can be no justice, as long as laws are absolute. Even life is an exercise of exceptions – Captain Jean-Luc Picard. Wie recht er damit hatte, erst wenn die Gesetze flexibler werden, wird sich an der sozialen Ungerechtigkeit etwas ändern.

  • Pleitebanken zählen für Politiker wohl mehr, als die Menschenwürde. Ich finde diese Entwicklung höchst bedenklich:

    Den Banken werden Milliardenbeträge zugeschossen, um diese zu sanieren, wie etwa die Hypo Alpe Adria bei uns in Ktn. Dieses Geld sollte den Menschen mit besonderen Bedürfnissen zukommen, die würden es dringend brauchen. Der Staat ist nicht hochverschuldet, Geld ist vorhanden, aber falsch verteilt. Gespart wird immer bei denen, die sich nicht wehren können.

  • Menschenrechtsheuchelei 01 (Seite 22): Zielsetzungen – Österreich wird seine Verpflichtungen aus der UN-Behindertenrechtskonvention gewissenhaft umsetzen und dabei auch die formalen bzw. verfahrensmäßigen Grundsätze erfüllen.