Wir binden Sie jetzt wieder los, versprochen!

Eine wirklich lesenswerte Antwort hat der Chefredakteur von TV-MEDIA, Hadubrand Schreibershofen, auf die Kritik einer Leserin geschrieben. Dafür gebührt ihm meiner Meinung nach Hochachtung.

Alfred Zettler / Caritas

Begonnen hat anscheinend alles wie gewohnt. TV-MEDIA hat – wie andere Medien auch – ihm Rahmen der Berichterstattung behinderte Menschen an den Rollstuhl „gefesselt“. Eine Redewendung die ziemlich dumm ist, aber leider immer noch verwendet wird.

Brief einer Leserin

Eine Leserin schrieb daraufhin der Redaktion:

„Ich lese Ihre Beiträge stets mit großem Vergnügen und schätze auch TV-MEDIA seit Jahren, sowohl die Geschichten als auch die Filmkritiken – auch wenn ich nicht immer damit konform gehe. Doch nun zum Grund meines Schreibens: Es gibt immer wieder Filme über Rollstuhlfahrer, und jedes Mal, wirklich jedes Mal, kommt in der Kritik die unnötig dramatisch-mitleidige Erwähnung vor: ‚Er/Sie ist an den Rollstuhl gefesselt.‘ Ich kann diese absolut dumme (Verzeihung) Bezeichnung nicht mehr hören bzw. lesen! Bitte erst denken, dann schreiben. Gäbe es keine Rollstühle, dann wären wir Querschnittgelähmte wirklich gefesselt – nämlich ans Bett. Glauben sie mir, es ist auch mit Rolli nicht einfach. Doch mit ihm kommen wir selbständig überall hin, na ja, fast überall; es gibt ja auch Barrieren – und nicht nur in den Köpfen. Ich hoffe, Sie nehmen mir meine offenen Worte nicht allzu übel, und so verbleibe ich mit freundlichen Grüßen, Susanna.“

Antwort des Chefredakteurs

Was nun folgte, finde ich bemerkens- und auch berichtenswert. Der TV-MEDIA Chefredakteur, Hadubrand Schreibershofen, griff die Sache auf, druckte den Brief der Leserin ab, bedankte sich und schrieb zurück. Nein, nicht privat, sondern ganz offiziell im Rahmen der Berichterstattung. (siehe Bild)

In finde das ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung und des ehrlichen Bemühens. Die Kritik wurde aufgegriffen, verstanden und er gab das Versprechen, „in Zukunft barrierefreier denken zu wollen“.

Der Beitrag trägt den passenden Titel: „Wir binden Sie jetzt wieder los, versprochen!“

Viel Erfolg dabei!

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • endlich mal was positives zum lesen

  • Hallo Menschenrechte, wenn jetzt bitteschön auch noch die Menschen, die ans Bett gefesselt sind, endlich losgebunden werden …

  • ich lesen diese rückmeldung auf die beschwerung dir prima ist! so befesselt ihr nicht nür uns im rolli me auch psysich unser persönlicherwert wird dadurch verletzt. Wir wollen Gleichberechtigung … das leben ist eben schwer für alle

    Andrea delvaux

  • Der Umgang mit dieser Redewendung erinnert mich stark an den unreflektierten Einsatz der Redewendungen zu Blindheit. „Ewige Nacht“, Ewige Dunkelheit“, „Schwarzblind“ etc. wo sich auch nur die naive Vorstellung der mit den Augen Sehenden widerspiegelt. Für einen Blinden ist es weder immer Nacht, noch sieht er schwarz, es ist nicht einmal dunkel. Die Wahrnehmung Blinder erfolgt völlig ausserhalb dieser Begriffe.

  • Der Leserbrief ist ein echtes Juwel. Dadurch wurde es dem Chefredakteur von tv-media leicht gemacht, auf den Hinweis ebenfalls vorbildlich zu reagieren.