US-Antidiskriminierungsgesetz droht Schwächung

Bereits vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump warnten BehindertenrechtlerInnen in den USA vor Verschlechterungen beim US-amerikanischen Antidiskriminierungsgesetz für behinderte Menschen, dem Americans with Disabilities Act.

Gleichstellung - Amerika gewinnt
BIZEPS / BilderBox.com

Nächste Woche könnte nun das Repräsentantenhaus Regelungen verabschieden, die den Kampf gegen Diskriminierungen in den USA erheblich erschweren. Deshalb ruft der Disabilty Rights, Education and Defens Fund (DREDF) zu Protesten und zum Kontaktieren der Abgeordneten auf.

Nächste Woche wird voraussichtlich das Repräsentantenhaus der USA über das Gesetz H.R. 620 abstimmen, ein gefährliches Gesetz, das die Entwicklung von über 30 Jahren Bürgerrechtsgesetzgebung für behinderte Menschen zurückdrehen könnte. 

H.R. 620 erlaube es nicht nur denjenigen, die den gleichberechtigten Zugang verweigern, weiterhin das Gesetz zu brechen, sondern belohne diese sogar dafür, heißt es in einem Aktionsaufruf von DREDF.

Gesetzesbrechern werde es weiter erlaubt, den Zugang zu verweigern ohne jegliche Konsequenz. Demgegenüber werde die Person, die diskriminiert wird, dadurch bestraft, dass diese dann jegliches Detail nachweisen müsste, wie das Gesetz verletzt wird.

Gesetzesbrechern würden zudem sechs Monate länger Zeit gegeben, um substantielle Fortschritte gegen die Benachteiligung zu machen, ohne dass diese genau definiert werden. Ihnen werde also Zeit geschenkt, um das Problem zu beheben, durch das die diskriminierte Person beispielsweise daran gehindert wird, barrierefrei zum Arzt zu gehen, einen Kuchen zu kaufen, in einem Restaurant zu essen oder mit Freunden oder der Familie ins Kino zu gehen, heißt es im Aufruf von DREDF.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert