WESTbahn – KISS 2 hat Zulassung erhalten und ist ab sofort im Einsatz

Die ersten neuen Garnituren nehmen bereits Fahrt auf. Wie sieht es mit der Barrierefreiheit aus? BIZEPS hat nachgefragt.

Außenansicht von vorne des KISS 2 der WESTbahn
WESTbahn/Hans Leitner

Die WESTbahn hat ihre Flotte auf siebzehn (bisher waren es sieben) Garnituren erhöht.

Drei der KISS 2 Züge wurden bereits nach Österreich überstellt. Hergestellt werden die Garnituren in der Schweiz. Bis Herbst 2017 sollen die restlichen Züge ausgeliefert werden.

Außenansicht des KISS 2 der WESTbahn
WESTbahn/Hans Leitner

Barrierefreiheit im KISS 2

Nach Informationen der Pressesprecherin der WESTbahn, Frau Ines Volpert, geben die Einstiegstüren beim Öffnen und Schließen ein akustisches Signal ab und die Türen wurden außerdem mit einem leuchtend orangen Streifen ausgestattet.

Die Streifen ermöglichen – so teilt sie BIZEPS mit – eine bessere optische Wahrnehmung der Türe als beim KISS 1.

Ein weiteres akustisches Signal gibt es bei den Toiletten, um darüber zu informieren, ob diese gerade besetzt oder frei sind.

Druckknöpfe des KISS 2 der WESTbahn
WESTbahn/Hans Leitner

Ein barrierefreier Einstieg in die Züge ist möglich. Für den Fall, dass es doch einmal einen Höhenunterschied zwischen Bahnsteig und Zug gibt, sind die KISS 2 Garnituren nun auch mit einer faltbaren Rampe ausgestattet, hält Frau Volpert auf BIZEPS-Anfrage fest.

Einstiegstür zum barrierefreien Abteil des KISS 2 der WESTbahn
WESTbahn/Hans Leitner

Martin Habacher hat im Jahr 2011 die Garnituren der KISS 1, also das Vorgängermodell, getestet und auf BIZEPS darüber berichtet.

Laut seinem Bericht haben zwei Rollstuhlfahrer leicht Platz, eine Reservierungspflicht bestehe nicht, es ist jedoch möglich und an starken Reisetagen zu empfehlen.

WESTbahn barrierefreies WC im KISS 2
WESTbahn/Hans Leitner

In seinem Bericht ist auch davon zu lesen, dass die WC-Kabine etwas zu klein ist. Das WC im ÖBB railjet ist deutlich geräumiger.

Auf die Nachfrage, ob sich bei der Größe des WCs und der Anzahl der Rollstuhl-Stellplätze etwas geändert habe, gibt Frau Volpert leider folgende Auskunft: „Die Größe der Toiletten und die Zahl der Rollstuhl-Stellplätze hat sich gegenüber dem ersten Flottenteil nicht geändert.“ 

Jedoch gäbe es durch den großzügigen Eingangsbereich und daher „zusätzliche Stellflächen“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

2 Kommentare

  • Ich fahre oft mit der Westbahn – und finde es supr dass diese die Barrierefreiheit noch weiter verbessert, Das Personal ist aus meiner Sicht im Allgemeinem sehr freundluich.

  • Ich fahre nur noch mit Westbahn, besserer Service, bessere Freundlichkeit, mehr Platz. Und fast immer billiger