Folge 2: Die etwas andere Kontaktanzeige

Rollend, rasant und rabiat durch Wien und den Rest der Welt

Symbolbild: Ronja Rollerbraut

Hallo! Ich bin froh, dass der Dezember und die Fetz-(natürlich: Fest-)tage endlich vorbei sind. Ich weiß nicht, wie es euch ergangenen ist, vielleicht habt ihr ja wie in Kindertagen jeden Tag ein neues Türchen im Adventskalender geöffnet, eine Überraschung vorgefunden, bis zum 24. 12. gespannt gewartet, um dann ein friedliches, besinnliches Fest zu feiern.

Ich hingegen falle jedes Jahr im Dezember von Tag zu Tag immer ein Stückerl tiefer in ein Loch. Und es bedarf großer Überwindung und Anstrengung, da wieder rauszukommen, um wieder zu mir selbst (rollend, rasant und rabiat) zu finden. Deshalb habe ich diesmal beschlossen, sofort im neuen Jahr ein Inserat zu schalten:

Kontaktanzeige

Die Weihnachtszeit ist nun vorbei – ich (45 Jahre alt, „an den Rollstuhl gefesselt“, alleinsitzend) habe voll den Erwartungen meiner Umwelt entsprochen: d.h. ich war auf einigen klassischen Weihnachtsfeiern mit tollem Weihnachtsessen mit vielen Keksen und das eine kleine Überraschungsgeschenkspackerl habe ich auch erhalten. Dafür habe ich mich bemüht, ein vom Herzen kommendes Lächeln aufzusetzen und ein aufrichtiges „Dankeschön“ hervorzubringen.

Wenn Sie darauf abfahren, dann haben Sie während der Weihnachtsfeiertage im Fernsehen sicherlich die alljährliche Aktion zugunsten behinderter Menschen angeschaut. Wenn Sie jedoch mich hinter dieser Fassade kennenlernen und wirklich mehr über das reale Leben von behinderten Menschen wissen möchten, dann geben Sie sich gerade jetzt, am Anfang eines neuen Jahres, endlich einmal einen Ruck, und sprechen ihren gehbehinderten Nachbarn, die sehbehinderte Joggingläuferin, den rollstuhlfahrenden Mann im Supermarkt, die gebärdenden Menschen beim Kegeln oder die Bewohnerinnen und Bewohner der nahe gelegenen Behindertenwohngemeinschaft an.

Ich verspreche Ihnen, Sie (!) werden Augen machen. Also bis bald, Ihre / eure Ronja.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @Blindwurm: Tut mir leid, diesen „rabiaten Schmäh“ versteh ich nicht…

  • @Nicht an den Rolli gefesselt:
    Das war ja nur der erste Teil der Folge. Im zweiten Teil schreibt uns Ronja doch ganz eindeutig, dass ihr Appell sich NICHT an jene richtet die auf so etwas abfahren. Und zwecks Zynismus muss es erlaubt sein auch solche Formulierungen zu verwenden.

  • @Blindwurm + Klaus Becker: So ein Inserat „ich (45 Jahre alt, „an den Rollstuhl gefesselt“, alleinsitzend“ würde vermutlich kein Betroffener aus der Behindertenbewegung aufgeben – abgesehen davon, dass Inserate pro Wort bezahlt werden. Ich habe noch keinen „Rolli“ gefesselt an einen Rollstuhl gesehen – gegen so eine Wortwahl sind auch die Protagonisten von BIZEPS – auch deshälb ist mir unverständlich, dass diese Serie veröffentlicht wird – Jedoch: Möglicherweise ist Folge 3 besser…

  • Also ich kann die Aufregung über diese Serie auch nicht nachvollziehen.

    Die Dame sagt doch nichts anderes, als das, was wir auf BIZEPS sogut wie Täglich als Forderung zu lesen bekommen. Bloß versteht sie es im Gegensatz zu vielen Schreibern hier sich gewählt und humorvoll auszudrücken, und höflich zu appelieren Statt mit Rechtskeulen und Kraftausdrücken zu schwingen… Von meiner Seite daher ein klares hervorragend weiter so!

  • Also, ich finde auch, dass diese Artikel(Serie) nicht dem sonstigen Berichtswesen von BIZEPS entspricht. Bitte raus damit und der Dame eine entsprechende Behandlung zahlen. DANKE!!!

  • Hallo Ihr Lieben,
    warum diese Aufregung. Da möchte nur jemand auf Mißstände aufmerksam machen. Egal, ob überzogen oder nicht, ich, nicht behindert, habe sie gelesen. Wahrscheinlich auch deswegen, weil sie aus dem üblichen Rahmen fällt. Ich habe diese Inserat auf meiner Facebook-Seite gepostet. Ich denke, wer auch immer hinter dem Inserat steht, möchte nur klarmachen, daß man mit etwas mehr oder weniger Geld, mit Geschenken jeder Art, sich kein ruhiges Gewissen schaffen kann. Zu mir muß ich noch sagen, daß ich seit 15 Jahren mit meiner blinden Frau ( vollblind ) verheiratet bin.
    Ich wünsche allen einen schönen Tag und ein glückliches, gesegnetes und mit vielen lieben und kontaktfreudigen Menschen beladenes Neues Jahr.
    Klaus aus Deutschland

  • Grüße an alles Leser dieses Artikels,
    Ich bin der Meinung, daß einige Leser das Erstgeschriebene nicht.so richtig gelesen haben, es war mit Sicherheit die übertriebene Spendenfreudigkeit von Geld gemeint oder vielleicht wäre es nicht besser auf Menschen zugehen und mit ihnen zu Sprechen?
    R.H.

  • mir ist die aufregung rätselhaft, aber nun denn…jeder liest und hört individuell…

    @ Ronja
    das mit dem „ansprechen“ ist halt so eine sache, oftmals wird es falsch aufgefasst. das gegenüber wundert sich über die solidarität und glaubt es oft nicht da sie in unserer alltagsgesellschaft schon fast zum fremdwort wird.

  • ich bin sehr allein bin verh frau geht arbeiten ich suche freunde zum plaudern u fröhlich sein mfg josef

  • @Die Feder: Möglicherweise haben Sie recht – jedoch verstehe ich jetzt, dass unter einem Pseudonym geschrieben wird – es könnte sich auch auch um einen Mann handeln…

  • @ SANFTES LAMMMMMM: So eine harte Kritik finde ich überzogen. Im Gegenteil, der Aufruf (an nicht behinderte Menschen) die Lebenswirklichkeit von behinderten Menschen kennen zu lernen, ist unterstützungswürdig und gut.

    Eher noch zu kritisieren wäre, meiner Meinung nach, die (bis jetzt) noch fehlende Wildheit (sei es des Themas oder sei es der Position) welche ein Pseudonym der Artikelschreiberin rechtfertigen würde. Nach der Lektüre der ersten Folge habe ich sogar auf eine Art „Aufdeckerjournalismus“ gehofft.

  • Ich möchte nur klar stellen: Artikelplatz kann man sich bei uns sicher nicht kaufen.

    Dass die Serie nicht jeden Geschmack trifft, ist gut möglich.

  • Nachtrag: Nach nochmaligen Durchlesen – es ist ja ein Inserat – kann ich schwer die Ironie, die dahinterstehen soll, verstehen – Vielleicht verstehe ich den „Rollerbraut-Schmäh“ nicht – Ich bleibe dabei: „Wenn ich bei BIZEPS was zu sagen hätte, würde so einen Artikel bzw. so eine Artikelserie nicht veröffentlichen – nicht einmal gegen Bezahlung“.

  • LIeber Martin, lieber Markus, bzw. wer auch immer diese Artikelserie zugelassen hat – ich bin entsetzt, das der „wilder Ronja“ in BIZEPS eine Öffentlichkeit, geboten wird … Ich würde nicht einmal als Entschuldigung gelten lassen, dass die „wilde Ronja“ dafür bezahlt …