Was eine nächste Regierung in der Behindertenpolitik angehen muss

Am 29. September 2019 findet die Nationalratswahl statt. In der Behindertenpolitik herrscht in Österreich lähmender Stillstand. Daran ist nicht zuletzt die kürzlich abgewählte ÖVP-FPÖ Regierung schuld. Ein Kommentar.

Schild: Nationalratswahl
BilderBox.com

Der Österreichische Behindertenrat hat im August 2019 anlässlich der Nationalratswahl im September 2019 sein Positionspapier zu den wichtigsten Belangen von Menschen mit Behinderungen aktualisiert.

ÖBR Positionspapier 2019
ÖBR

So wird in 13 Kapitel die mangelhafte Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderungen ebenso angesprochen, wie Versäumnisse bei der Barrierefreiheit, fehlende De-Institutionalisierung oder mangelhafte Inklusion im Bildungsbereich. 

Auf mehr als 30 Seiten wird darin erläutert, wo Österreich in einzelnen Bereichen steht und welche Forderungen sich daraus ergeben.

Nächste Regierung muss besser arbeiten

Es bleibt zu hoffen, dass – angesichts des desaströsen ÖVP-FPÖ Regierungsprogramms 2017 – nach der Wahl am 29. September 2019 eine Regierung kommt, die ein ambitioniertes Regierungsprogramm vorlegt und dann auch wirklich umsetzt.

Siehe auch: Welche Parteien haben Kandidatinnen und Kandidaten mit Behinderungen auf wählbaren Listenplätzen?

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.