Weil es uns reicht, wie in Österreich mit unseren Menschenrechten umgegangen wird!

Meine Rede bei der #Inklusionsdemo am 28. September 2022 am Ballhausplatz.

Klaus Widl spricht bei der Inklusionsdemo
BIZEPS

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter!

Ich freue mich, dass so viele heute hier sind.

Warum sind wir alle hier?

Weil es uns reicht, wie in Österreich mit unseren Menschenrechten umgegangen wird.

Österreich hat bereits vor 14 Jahren die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziert. Trotzdem ignoriert unsere Bundesregierung die Umsetzung unserer Menschenrechte.

Deshalb sind wir heute hier. Deshalb sind wir heute laut. Weil man uns unsere Menschenrechte klaut und unsere Zukunft verbaut.

Kinder mit Behinderungen fragen: „Warum bekomme ich keinen Kindergartenplatz?“

Schüler mit Behinderungen fragen sich: „Haben wir kein Recht auf Bildung und auf inklusiven Unterricht?“

Menschen mit Behinderungen fragen sich tagtäglich: „Warum werden Gebäude nicht barrierefrei gebaut, sodass auch wir Zugang haben?“

25.000 Menschen mit Behinderungen arbeiten Tag für Tag, Woche für Woche in den Werkstätten und fragen sich:  „Warum bekomme ich keinen Lohn, sondern nur Taschengeld?“

Deshalb frage ich euch: Haben wir kein Recht auf Bildung? Haben wir kein Recht auf Barrierefreiheit und den Zugang zu allen Gebäuden?

Ich frage euch: Haben wir kein Recht auf existenzsichernde Arbeit? Haben wir kein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben?

Gebt uns doch endlich unsere Menschenrechte, zu denen sich Österreich schon vor 14 Jahren verpflichtet hat!

Wir haben im Juni gewarnt davor, diesen 2. Nationalen Aktionsplan Behinderung in dieser Form zu beschließen. Trotzdem wurde er am 6. Juli vom Ministerrat beschlossen.

Am 13. Juli habe ich hier gegenüber in der Hofburg nochmals darauf hingewiesen: Es braucht jetzt einen politischen Kurswechsel! Wir brauchen in Österreich eine verantwortungsvolle Sozial- und Behindertenpolitik! Und zwar jetzt!

Und was ist passiert? NICHTS!

Ich habe unseren Bundeskanzler und unseren Vizekanzler heute zu unserer Demo hier am Ballhausplatz eingeladen.

Ich rufe daher in Richtung Bundeskanzleramt: Herr Bundeskanzler, Herr Vizekanzler und die ganze Bundesregierung:  Zeigen Sie, dass Ihnen die Anliegen von Menschen mit Behinderungen wichtig sind! Zeigen Sie, dass Ihnen unsere Menschenrechte nicht egal sind!

Und kommen Sie doch runter und nehmen unser Forderungspaket persönlich entgegen!

Die Politik muss jetzt endlich handeln. Menschen mit Behinderungen dürfen nicht weiter benachteiligt werden!

Deshalb sind wir heute hier. Deshalb sind wir heute laut. Weil ihr unsere Menschenrechte klaut und unsere Zukunft verbaut und unser Leben versaut!

Unsere Geduld ist am Ende! Unsere Menschenrechte müssen endlich umgesetzt werden! UND ZWAR JETZT!

Handelt doch endlich!

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Kommentare

  • Sehr geehrte Damen und Herren! Schade das Österreich das die Österreich die behinderten Rechts Konvention nicht anerkennt mit freundlichen Grüßen Thomas henrichsen dorfgemeinschaft Tennental Ita Wegmann str17 75392 Deckenpfronn

  • Ich fordere den Rücktritt des Grüppchens von behinderten Menschen, die da 14 Jahre lang verhandelt haben für nichts!
    Und diesen Behindertenrat mit Lebenshilfe, Diakonie, Caritas braucht niemand, den will niemand, denn der hilft dem behinderten Menschen nicht!

    • Und? Wenn die Organisationen weg wären, was wäre dann besser? Würden Sie dann mehr machen? Warum machen Sie es nicht jetzt?

    • Ich stimme Christine Meierschitz vom ÖBR dahingehend zu, dass vor allem SIE einmal was tun könnten und nicht nur herum schreien. JETZT müssen vor vor allem auch zusammen halten und uns nicht auseinander dividieren lassen. Wir könnten engagierte MitarbeiterInnen bei SLIÖ gebrauchen ;-)