Salzburger Selbstvertreter Erich Girlek verstorben

Wenige Tage nach seinem 45. Geburtstag verstarb am 18. April 2022 der österreichweit bekannte Selbstvertreter aus Salzburg an einer schweren Erkrankung.

Erich Girlek
Peter Miletits

Der Bildungsweg von Erich Girlek führte ihn über die Sonderschule und eine geschützte Werkstätte. Er stand für Veränderungen. Ab 2009 engagierte sich Erich Girlek kraftvoll als Selbstvertreter und wurde Experte in eigener Sache. 

War er zuerst Selbstvertreter innerhalb der Lebenshilfe, wurde es ihm im Laufe der Jahre immer wichtiger, eine unabhängige Selbstvertretung aufzubauen. Er ergänzte seine Fähigkeiten und absolvierte eine Peer-Berater-Ausbildung, die er 2016 erfolgreich abschloss.

Er war in den letzten 10 Jahren maßgeblich für die österreichische Behindertenbewegung und vielfältig tätig.

Sei es als Leiter des Selbstvertretungs-Büros in Salzburg, Mitglied im Leitungs-Team des unabhängigen Netzwerks Selbstvertretung Österreich, im Selbstvertretungs-Beirat der Lebenshilfe Österreich, beratendes Vorstandsmitglied bei knack:punkt – Selbstbestimmt Leben Salzburg und auch im Bundes-Monitoringausschuss.

An welchen Zielen er arbeitete

Er setzte sich für den Abbau von Sonderschulen ein, forderte Lohn statt Taschengeld, gleiche Rechte für Menschen mit Lernschwierigkeiten sowie Persönliche Assistenz für Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Wichtig war ihm auch immer, dass Unterlagen und Kommunikation in den Arbeitsgruppen leicht verständlich waren, damit alle mitarbeiten können. Sein Anliegen war, den Abbau von Barrieren voranzutreiben. Beispielsweise arbeitete er an einer Zusammenfassung des aktuellen Regierungsprogramms in leichter Sprache mit.

„Wer sagt, die Sachwalterschaft ist gut, sollte umdenken. Sie widerspricht nämlich der UN-Konvention“, hielt Erich Girlek fest und arbeitete wesentlich – und schlussendlich auch erfolgreich – in der Arbeitsgruppe des Justizministeriums am neuen Erwachsenenschutzgesetz mit.

2016 erhielt er den Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis

Für sein Engagement im Bereich selbstbestimmtes Leben wurde ihm 2016 der Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis für außergewöhnliche Leistungen verliehen. Bei der Preisübergabe wies ich in der Vorstellung von Erich Girlek darauf hin, dass er einer der wesentlichsten Selbstvertreter in Österreich ist.

Erich fehlt

Er war als Experte mit Lernschwierigkeiten sehr gefragt, sei es im Salzburger Landtag oder auch im Justizministerium. Politische Teilhabe war ihm ein großes Anliegen, dafür trat er immer kraftvoll ein.

Auch wenn es nach Binsenweisheit klingt: Er hinterlässt ein große Lücke. Er fehlt in der kraftvollen und beharrlichen Selbstvertretung, er fehlt als liebenswerter Kämpfer für Rechte, er fehlt als optimistischer Mensch.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

10 Kommentare

  • Verein Wundsam-Hartig Preis trauert um Erich Girlek

    Erich Girlek hatte 2016 in Wien den „Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis“ für seinen außergewöhnlichen Einsatz zur Förderung der Selbstbestimmung behinderter Menschen erhalten. Martin Ladstätter, der exzellente Obmann von BIZEPS, war damals Girleks Preis-Laudator, der seine Verdienste würdigend hervorhob.

    Der Salzburger Erich Girlek, Jahrgang 1977, wurde zum Experten in eigener Sache. Rund um das Thema Lernschwierigkeiten kannte sein Organisationstalent keine Grenzen. Er war als Vernetzer und Lösungs-Finder eine österreichweit gesuchte Auskunfts-Person. Am Rande der Preis Verleihung führte ich mit ihm ein ausführliches Gespräch, daraus mein Eindruck: Girlek war durch und durch Experte, dem Lösungsansätze nie ausgingen, ein All Rounder seines Faches, menschlich, sachlich, einfach gut. Hochachtung, als unser Preisträger ist ihm ein stetes Andenken gewiss.

    Dr. Nikolaus Hartig, Obmann des Verein Dr. Elisabeth Wundsam-Hartig Preis

  • Ich war heute wie so viele Andere auf der Beerdigung von Eric Girlek. Susanne und Eric waren besonders eng verbunden miteinander. Da Susanne und ich ab 2005 viele Jahre lang eine Wohnung miteinander geteilt haben war es besonders bei ihr schwer mitanzusehen, wie sehr sie( und natürlich auch der Rest ihrer Familie und engen Freunde) gelitten hat/ haben.Mit Eric,der auch immer wieder bei uns in der WG verliert die Lebenshife Salzburg einen ihrer angagiertesten Mitarbeiter

  • Dem Nachruf von Martin Ladstätter und der Würdigung von Erich Girleks Einsatz für die Anliegen von Menschen mit Lernschwierigkeiten ist nichts hinzuzufügen und teile ich. Ich spreche den Menschen die ihm nahe standen und die mit ihm zusammengearbeitet haben mein aufrichtiges Beileid aus. Möge seine Energie positiv weiterwirken!

  • Es gibt keine inklusion in österreich,die ist schon lange fehlgeschlagen.Und die politiker stigmatisieren weiter behinderte.Nchts ist passiert in denn letzten 30 jahren, die ausgleichstaxe gibts weiterhin,auch sonderschulen wurden bisher nicht abgeschaft .

    • Ja, ohne dass viele Leute dagegen ankämpfen, geht es leider nicht. Solange viele Menschen mit Behinderung (und ihre Angehörigen) ihre Sorgen nur ablanden und wenn es drauf ankommt nicht selbst vertreten, wird sich nix zum Positiven ändern. Und jetzt seit Corona und mit Krieg wird es noch krasser werden, wenn wir nicht dran bleiben! Erich hat dafür gekämpft und dafür geht es hier und dafür DANKE ich ihm!

  • Mein Beileid!

    Im Anbetracht der Todesfälle der letzten Jahre wäre es vielleicht nett, wenn Bizeps auf seiner Homepage eine Gedenkgallerie einrichten könnte.
    Bitte um Vervollständigung, falls ich jemanden Wichtigen vergesse:
    Erich Girlek, Andrea Mielke, Herbert Pichler, Manfred Srb, Annemarie Srb, Martin Habacher, Lucas Broier, Klaus Tolinger und Elisabeth Wundsam

  • Sehr Geerthe Damen. Und Herren! mein herzliches für Herrn Erich girek ich bin Selbsvetreter in Baden würtenberg mit freundlichen Grüßen Thomas henrichsen

  • Sehr traurige Nachricht, ich bin echt bestürzt..Ich habe Erich als tollen und sehr sympathischen Menschen beim Projekt Leichter Lesen bzw. Einfache Sprache im Landesmedienzentrum Salzburg kennengelernt. Erich gab uns immer tolles Feedback zu unseren Texten in einfacher Sprache. Sein Feedback war für uns enorm wertvoll! Wir hatten auch eine Menge Spaß und immer was zu Lachen! Ich war auch in einem Lehrgang zu Leichter Lesen und einfache Sprache, in dem uns Erich immer toll unterstützte. Danke Erich für Deine Hilfe und Deinen Einsatz. Ruhe in Frieden lieber Erich! Dein Freund Fritz Maislinger