Coronavirus: Wichtige Informationen für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige in Wien

BIZEPS sammelt aktuelle Informationen zum Coronavirus in Wien. Wir veröffentlichen hier besonders wichtige Informationen für Menschen mit Behinderungen und deren Angehörige.

Virus: Infos für Wien
Virus von Christoph Scholz / CC BY-SA 2.0

BIZEPS fasst für Sie die aktuellen Entwicklungen zusammen und hebt besonders wichtige Stellen fett hervor. Diese Liste wird laufend aktualisiert. Bei allgemeinen Fragen sehen Sie bitte beim Sozialministeriums, der AGES sowie der Stadt Wien nach.

Aktualisierung: 22. Oktober 2020

  • Novelle der Covid-19-Verordnung: Die 1 Meter Abstandsregel gilt nicht „zwischen Menschen mit Behinderungen und deren Begleitpersonen, die Persönliche Assistenz- oder Betreuungsleistungen erbringen; Gesichtsvisiere ab 7. November verboten. (Quelle: RIS)

Aktualisierung: 4. September 2020

  • Verhalten in der Schule: „Es ist grundsätzlich auf dem gesamten Schulgelände, außer in Klassen- und Gruppenräumen, immer ein Abstand von zumindest einem Meter gegenüber anderen Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, einzuhalten. Die Verpflichtung zur Einhaltung des Abstandes gilt nicht zwischen Menschen mit Behinderungen und Personen, die persönliche Assistenz- oder Betreuungsleistungen erbringen, sowie in medizinisch erforderlichen Fällen. … Vom verpflichtenden Tragen des Mund-Nasen-Schutzes sind jene Schülerinnen und Schüler, welchen aufgrund ihrer Behinderung oder Beeinträchtigung das Tragen nachgewiesenermaßen nicht zugemutet werden kann, ausgenommen.„. (Quelle: COVID-19-Schulverordnung 2020/21)

Aktualisierung: 2. September 2020

  • Persönliche Assistenz – Angehörigenregelung: Die 30% Angehörigen-Regelung wird coronabedingt weiterhin ausgesetzt bzw. adaptiert. Alle PGE-KundInnen können Angehörige im Ausmaß von maximal 50% (somit der Hälfte) ihrer bewilligten Monatsfördersumme beschäftigen. (Quelle: FSW-Mail an Beratungsstellen)

Aktualisierung: 27. August 2020

  • Schutzmaßnahmen für ArbeitnehmerInnen mit chronischen Erkrankungen: Für Erwerbstätige, die einer gesundheitlichen Risikogruppe angehören, gelten in Österreich während der Coronavirus-Pandemie spezielle Schutzmaßnahmen. Diese Regeln wurden bisher monatlich verlängert und würden nun Ende August auslaufen. Diese werden nun vorerst bis Jahresende verlängert. Darauf hat sich die Bundesregierung verständigt. (Quelle: Gesundheitsministerium)

Aktualisierung: 30. Juli 2020

  • Arbeitsfreistellung: Die Ausnahmebestimmungen für Covid-19-Risikogruppen werden um einen weiteren Monat bis Ende August verlängert. (Quelle: ORF)

Aktualisierung: 23. Juli 2020

  • Maskenpflicht: Ab 24. Juli 2020 gilt die Maskenpflicht zusätzlich zu öffentlichen Verkehrsmitteln in: Apotheken, Lebensmittelhandel, Banken, Post, Pflegeheimen, Krankenanstalten und Kuranstalten sowie von Orten, an denen Gesundheits- und Pflegedienstleistungen erbracht werden. (Quelle: Gesundheitsministerium, ORF)

Aktualisierung: 3. Juli 2020

  • Arbeitsrecht: Das Arbeitsministerium hat Handbuch zum Thema „COVID-19: Urlaub und Entgeltfortzahlung“. Dieses Handbuch beantwortet arbeitsrechtliche Fragen zum Urlaub, insbesondere zum Urlaub im Ausland. (Quelle: Arbeitsministerium)

Aktualisierung: 22. Juni 2020

  • Schrittweise Öffnung: Empfehlungen zur schrittweisen Rückkehr zum Alltag in den Einrichtungen und Programmen der Behindertenhilfe der Länder (Quelle: Gesundheitsministerium)

Aktualisierung: 19. Juni 2020

  • Aktuelle Corona-Regeln leicht erklärt: Künftig werden alle Corona-Verordnungen des Gesundheitsministeriums auch in leichter Sprache (Sprachniveau A2) veröffentlicht. Die aktuelle Verordnung zu den Lockerungen, die seit dem 15. Juni gilt, steht ab sofort auf der Website des Gesundheitsministeriums zur Verfügung. (Quelle: Gesundheitsministerium)

Aktualisierung: 9. Juni 2020

  • Persönliche Assistenz – Angehörigenregelung: Aufgrund der Corona-Virus Krise hat sich der Fonds Soziales Wien dazu entschieden, die 30 % Angehörigen-Regelung bei der maximalen Möglichkeit der Abrechnung von Persönlicher Assistenz zu adaptieren. In den Monaten Mai bis August wird nun diese Grenze auf 50 % der Monatsfördersumme erhöht. (Quelle: FSW-Mail an Beratungsstellen)

Aktualisierung: 30. Mai 2020

  • Schrittweise Öffnung: Empfehlungen für Krankenanstalten, Pflegeheime und Einrichtungen der Behindertenhilfe (Quelle: Gesundheitsministerium)

Aktualisierung: 20. Mai 2020

  • FSW-Beratungszentrum Behindertenhilfe: Beratungen und Bedarfserhebungen werden weiterhin wo möglich telefonisch und auf Basis vorliegender Akten durchgeführt. Ab dem 25.05.2020 werden interdisziplinäre Bedarfserhebungen, bei welchen ein persönlicher Kontakt notwendig ist (ärztliche Begutachtungen, psychologische Testungen, …) gegen Terminvereinbarung wieder im Beratungszentrum durchgeführt. Dasselbe gilt für persönliche Beratungen. (Quelle: FSW)

Aktualisierung: 13. Mai 2020

  • Sicherheit im Fahrtendienst: Die Unternehmen führen zahlreiche Schutzmaßnahmen bei Fahrten für geistig und körperlich beeinträchtigte Menschen durch. Dazu zählen beispielsweise Handschuhe, Desinfektionsmittel und Masken. (Quelle: Wiener Lokalbahnen)

Aktualisierung: 7. Mai 2020

  • Risikogruppen: Das Sozialministerium hat nun veröffentlicht, wer Teil der Risikogruppe ist. (Quelle: Sozialministerium)
  • Schulstart: Das Bildungsministerium hat nun Details zu den Aktivierung der Schulen präsentiert. Sonderschulen werden ab 18. Mai 2020 wieder geöffnet sein. (Quelle: Bildungsministerium, ORF)

Aktualisierung: 6. Mai 2020

Aktualisierung: 1. Mai 2020

  • Abstandspflicht: Die Verpflichtung zur Einhaltung des Abstandes gilt nicht zwischen Menschen mit Behinderungen und deren Begleitpersonen, die Persönliche Assistenz- oder Betreuungsleistungen erbringen. (Quelle: COVID-19-Lockerungsverordnung § 11 Abs 4)
  • Maskenpflicht: „Das Tragen von einer den Mund- und Nasenbereich abdeckenden mechanischen Schutzvorrichtung gilt nicht für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr und für Personen, denen aus gesundheitlichen Gründen das Tragen der Vorrichtung nicht zugemutet werden kann.“ (Quelle: COVID-19-Lockerungsverordnung § 11 Abs 3)

Aktualisierung: 27. April 2020

  • Persönliche Assistenz – Angehörigenregelung: Aufgrund der Corona-Virus Krise hat sich der Fonds Soziales Wien dazu entschieden, die 30 % Angehörigen-Regelung bei der maximalen Möglichkeit der Abrechnung von Persönlicher Assistenz zu adaptieren. Nach dem April wird nun auch im Mai und Juni diese Grenze auf 50 % der Monatsfördersumme erhöht. (Quelle: FSW-Mail an Beratungsstellen)

Aktualisierung: 24. April 2020

Aktualisierung: 22. April 2020

Aktualisierung: 20. April 2020

  • Persönliche Assistenz für die Schule: Das Bildungsministerium hat zugesagt, dass Persönliche Assistenz für Bildungseinrichtungen auch in Zeiten des digitalen Lernens / distance learning verwendet werden darf. Dies gilt nur für die Schulzeit, also nicht für die Ferien. (Quelle: WAG)

Aktualisierung: 15. April 2020

  • Abstandspflicht: Menschen mit Behinderung und deren AssistentInnen werden bei behinderungsbedingter Nichteinhaltung des Mindestabstandes untereinander keine Probleme haben. Wichtig ist aber das Tragen des Mundschutzes! (Quelle: Selbstbestimmt Leben Steiermark)

Aktualisierung: 14. April 2020

  • Vertrauensperson für WAG-KundInnen: Der Corona-Virus bringt für uns ungewohnte Situationen mit sich. Elisabeth Löffler steht Ihnen als WAG-KundInnen immer mittwochs von 9-12 Uhr und nach Vereinbarung für vertrauliche Gespräche zur Verfügung. (Quelle: WAG)

Aktualisierung: 8. April 2020

  • Kurzarbeitszeit: Auch Persönliche AssistentInnen in einem Privathaushalt sind förderbar und können in COVID-19-Kurzarbeit, wenn es sich um ein vollversicherungspflichtiges Dienstverhältnis handelt. Die in der Unterlagen verwendete Bezeichnung „Unternehmen“ kann synonym für alle DienstgeberInnen betrachten werden, Privathaushalte als DienstgeberInnen gehören auch dazu. (Quelle: AMS-Antwortmail auf BIZEPS-Anfrage)

Aktualisierung: 6. April 2020

  • Mehrsprachiger Info-Service: Die Abteilung Integration und Diversität der Stadt Wien bietet ergänzend zu den deutschsprachigen Informationsangeboten ein neues mehrsprachiges Info-Service an. Dabei handelt es sich um einen Übersetzungsdienst, der auf Deutsch verfügbare Informationen in über 20 Sprachen zugänglich macht. (Quelle: PID)

Aktualisierung: 2. April 2020

  • Gewalt-Schutz: Der Fonds Soziales Wien finanziert ein neues Angebot der Fachstelle Selbstlaut. Es ist dafür da Menschen zu beraten, damit es nicht zu Gewalt in den Einrichtungen oder in Ihrer Wohnung kommt. (Quelle: FSW)

Aktualisierung: 1. April 2020

  • Virusinfektion: Der Alltag mit Persönlicher Assistenz erfordert in Zeiten einer lebensgefährlichen Virusinfektion spezielle Maßnahmen. Die Unterstützung und die intensive medizinisch-pflegerische Versorgung außerhalb von Institutionen ist nur durch Schichtdienste mit meist größeren Teams, von 6 bis 12 Assistentinnen, sicherzustellen. Ein unzureichender Schutz von Assistentinnen und Assistenten gefährdet nicht nur deren Gesundheit. Mit dem Zusammenbruch des Systems „Persönliche Assistenz“ wäre das Gesundheitssystem noch stärker belastet, der Lebensalltag und die Existenz von behinderten Menschen gravierend bedroht. (Quelle: SLIÖ)

Aktualisierung: 31. März 2020

  • Masken: Diese Masken sollen nicht die TrägerInnen schützen, sondern die Weiterverbreitung durch die Luft eindämmen. Die Masken werden ab Mittwoch bei den Supermarktketten verteilt. Wichtig sind nun Schutzmasken (Mund-Nasen-Schutz). Update: Maskenpflicht ab 6. April (Quelle: ORF)

Aktualisierung: 30. März 2020

  • Persönliche Assistenz – Angehörigenregelung: Aufgrund der Corona-Virus Krise hat sich der Fonds Soziales Wien dazu entschieden, die 30 % Angehörigen-Regelung bei der maximale Möglichkeit der Abrechnung von Persönlicher Assistenz  zu adaptieren. Für April wird diese Grenze auf 50 % der Monatsfördersumme erhöht. Für Fragen zu März bitte an den Fonds Soziales Wien wenden; es gibt eine Einzelfallprüfung. (Quelle: FSW-Mail an PGE-KundInnen)
  • Job-Freistellung: Künftig soll ein stärkerer Schutz für Risikogruppen kommen. Eine verpflichtende Freistellung vom Job oder die Möglichkeit von Home-Office für diese Gruppe sollen eingeführt werden.  (Quelle: Kurier, Standard)

Aktualisierung: 26. März 2020

  • Persönliche Assistenz am Arbeitsplatz: BezieherInnen von Persönlicher Assistenz am Arbeitsplatz (PAA), egal ob Kurzarbeit, Home-Office, Dienstfreistellung oder eLearning, können bis 13. April das bewilligte Höchstausmaß an PAA ohne Einschränkungen beziehen. (Quelle: WAG)

Aktualisierung: 25. März 2020

  • Rechtliche Zusammenstellung: FAQs – Fragen zur Corona-Krise für Menschen mit Behinderungen (Quelle: ÖZIV)
  • Sonderbetreuungszeit: Was ist die „Sonderbetreuungszeit“ und wie bekomme ich sie als Angehöriger eines behinderten Menschen? Inklusive Musterbrief. (Quelle: ÖGB+AK)

Aktualisierung: 24. März 2020

Aktualisierung: 23. März 2020

  • Freizeitfahrtendienst: Wenn KundInnen mit aktiver FSW-Bewilligung für den Freizeitfahrtendienst Besorgungsfahrten benötigen, ist es nun möglich Fahrten zu bestellen und nicht persönlich während der Fahrt dabei zu sein. Dieses spezielle Angebot im Rahmen des Freizeitfahrtendienstes lautet „COVID-Besorgungsfahrten“. Bestellungen der Fahrten erfolgt wie üblich bei den Fahrtendiensten. (Quelle: FSW)
  • Gehörlosenambulanz Wien: Die Gehörlosenambulanz ist Montag bis Sonntag von 8 bis 22 Uhr per Videotelefon 0664 621 24 49 erreichbar. (Quelle: Gehörlosenambulanz Wien, Wiener Bezirksblatt)

Aktualisierung: 22. März 2020

  • Bis zumindest 13. April verlängert: Die Verordnung COVID-19-Maßnahmengesetz: „§ 1. Zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 ist das Betreten öffentlicher Orte verboten. § 2. Ausgenommen vom Verbot gemäß § 1 sind Betretungen, … die zur Betreuung und Hilfeleistung von unterstützungsbedürftigen Personen dienen …“ (Quelle: Bundeskanzleramt, Novelle)

Aktualisierung: 21. März 2020

  • Sonderurlaub für pflegende Angehörige: Im Parlament wird der Anspruch auf 3-wöchigen Sonderurlaub auch für pflegende Angehörige von Menschen mit Behinderungen beschlossen. (Quelle: GRÜNE, Parlamentskorrespondenz, Bundeskanzleramt)

Aktualisierung: 20. März 2020

  • Wiener Service-Nummer 4000-4001: Sie bietet konkrete Unterstützung für jene, die derzeit nicht auf Unterstützung im Alltag durch Angehörige oder die Nachbarschaft zählen können. (Quelle: PID)
  • Derzeit keine Bewilligung notwendig: Für Heilbehelfe und Hilfsmittel bis zu einem Betrag von 1.500 Euro ist während der Corona-Epidemie keine Bewilligung notwendig. (Quelle: Ärztekammer Wien)
  • Wiener Linien: Der Fahrplan wird reduziert, aber bei der Straßenbahn kommen nun fast ausschließlich barrierefreie Niederflurfahrzeuge zum Einsatz. (Quelle: Wiener Linien)
  • Wiener Gehörlosenambulanz: Über Videotelefonie ist unter 0664 / 621 24 49 zu den Öffnungszeiten Montag bis Freitag 8-15 Uhr bzw. Donnerstag 8-18 Uhr medizinisches, gebärdensprachkompetentes Personal zu erreichen, das an 1450 weitervermittelt. Hier ist es möglich, in ÖGS zu kommunizieren, Fragen zu stellen sowie Fragen zu beantworten. (Quelle: WAG)

Aktualisierung: 19. März 2020

  • Pflegegeld kommt trotzdem pünktlich: Alle Pensionen und Pflegegelder werden pünktlich angewiesen, teilt die PVA mit. (Quelle: PVA)
  • Die Stadt Wien erreichbar: Wien veröffentlichte eine umfangreiche Liste von Kontaktmöglichkeiten mit Wiener Behörden. (Quelle: PID)
  • Wiener Apotheker: Die Apothekerkammer hat online eine Liste der Wiener Apotheken mit Adresse, Telefonnummer, E-Mailadresse (Quelle: Apothekerkammer)
  • Rehakliniken werden geschlossen: Zur Eindämmung des Coronavirus werden bis zum Wochenende auch Rehakliniken und Kuranstalten geschlossen. (Quelle: ORF)

Aktualisierung: 18. März 2020

  • Längere Öffnungszeiten: Das RelayService, dem ÖGS-Telefondolmetschdienst für gehörlose und hörbeeinträchtigte Menschen, verlängert seine Öffnungszeiten auf: Mo-Mi 8-16 Uhr, Do 8-18 Uhr und Fr 8-14 Uhr. (Quelle: AGES)
  • Psychotherapie daheim: Alle psychotherapeutischen Behandlungen können in dringenden Fällen via Internet oder Telefon nach den Regeln durchgeführt werden, die für die Standard-Psychotherapie in den Praxen gültig sind. (Quelle: Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie)
  • Bestätigung zur Ausgangsnotwendigkeit: Selbstbestimmt Leben Steiermark hat eine Vorlage zur Bestätigung der Ausgangsnotwendigkeit erstellt und ein Word-Dokument für Persönliche AssistentInnen online gestellt. (Quelle: Selbstbestimmt Leben Steiermark)

Aktualisierung: 17. März 2020

  • Assistenz: AVA, der Online-Marktplatz für Assistenz für Menschen mit Behinderung, hat ein Onlineangebot erstellt. Für Menschen mit Assistenz-Bedarf kann es schwierig werden, die Unterstützung zu bekommen, die sie brauchen. (Quelle: AVA)
  • Mietbehilfe, Dauerleistung: Um persönliche Vorsprachen in den Sozialzentren zu verringern, werden anspruchsberechtigte Personen im Bezug einer Mietbeihilfe (Ansprüche bis Mai 2020 auslaufen) ab sofort auch ohne gesonderten Antrag verlängert. Dasselbe Verfahren findet für DauerleistungsbezieherInnen Anwendung. (Quelle: PID)
  • Radio Wien startet das „Team Wien“: „Wenn du Hilfe brauchst oder Hilfe anbieten willst, dann schreib uns oder ruf uns an: 01/899 953 oder per Mail: radiowien@orf.at“ (Quelle: ORF-Wien)
  • Medikamente: Für die Ausstellung von Rezepten genügt ein Anruf beim Arzt. Übermittelt wird es dann per E-Mail oder Fax an die vom Patienten gewählte Apotheke. Der Patient kann die Medikamente dann selbst in der Apotheke abholen oder von eine anderer Person abholen lassen oder liefern lassen. (Quelle: ORF, Österreichische Apothekerkammer)

Aktualisierung: 16. März 2020

  • Kurzparkzonen in Wien ab 17. März aufgehoben. Das hilft Menschen die zu anderen Menschen mit fahren müssen, um ihnen zu helfen (beispielsweise Persönliche Assistenz oder mobile Betreuung) aber sicherheitshalber mit dem Auto statt den Öffis fahren wollen. (Quelle: Rathauskorrespondenz)
  • Die WAG Assistenzgenossenschaft hat ab sofort eine aktuelle Seite „Corona und Persönliche Assistenz“ eingerichtet. Sehr wichtige Infos für KundInnen und AssistentInnen sind dort zu finden. (Quelle: WAG)
  • Heute Montag, 16.3.2020, wird die ZIB Spezial um 20.15 Uhr auch wieder mit ÖGS über ORF 2 Europe ausgestrahlt und in der ORF-TVthek als Livestream und Video-on-Demand angeboten. (Quelle: ORF)

Aktualisierung: 15. März 2020

Aktualisierung: 14. März 2020

  • Servicenummer 01/4000 4001: „Die Stadt Wien hat eine eigene Servicenummer für Personen eingerichtet, die auf Hilfe angewiesen sind, aber keine Unterstützung durch Angehörige oder Nachbarinnen und Nachbarn bekommen können. Die Hotline mit der Nummer 01/4000-4001 sollte nur in dringend notwendigen Fällen angerufen werden. Sie bietet Hilfe bei der Organisation des Alltags für betroffene Risikogruppen.“ (Quelle: wien.at)

Aktualisierung: 13. März 2020

  • Für KundInnen der Pflegegeldergänzungsleistung PGE findet die „Checkliste für VERDACHTSFÄLLE für die Bereiche Wohnungslosen-, Behinderten- und Flüchtlingshilfe – „SZENARIO B – Die betroffene Person wird von Organisation zu Hause mobil betreut.““ Anwendung, auch wenn die Persönliche Assistenz nicht über einen Dienstleister erfolgt. Dies bedeutet, dass im Verdachtsfall im Zuge der Abklärung/Entscheidung via Telefonnummer „1450″ von der Kundin/dem Kunden darauf hinzuweisen ist, dass eine Behinderung vorliegt und somit Assistenz- und Betreuungsleistungen notwendig sind. In weiterer Folge ist den Anweisungen durch die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde zu folgen. (Quelle: FSW-Schreiben an die Beratungsstellen)
  • Der medizinische Krisenstab der Stadt Wien hat beschlossen: „Generelles Ziel muss sein, versorgungsrelevante Bereiche (wie etwa mobile und stationäre Betreuung und Pflege und Wohnversorgung im Bereich der Wohnungslosenhilfe, Behindertenhilfe und Flüchtlingshilfe) in vollem Umfang aufrechtzuerhalten und notfalls auch Ressourcen aus nicht unmittelbar versorgungsrelevanten Bereichen dort einzusetzen wenn möglich und erforderlich.“ (Quelle: FSW-Schreiben an Partnerorganisationen)
  • Die Fehltageregelung in der Tagesstruktur (bis zu 50 Fehltage pro Jahr werden vom FSW gefördert) als auch im Wohnen (VBW: bis zu 70 Fehltage pro Jahr werden vom FSW gefördert) bis zum 1. Mai 2020 ausgesetzt. Der FSW hält fest „Diese zeitlich befristete Aussetzung der Fehltageregelung ist keine Empfehlung für die Träger, nun vermehrt KundInnen den Angehörigen zur Betreuung zu überlassen.“. (Quelle: FSW-Schreiben an Partnerorganisationen)
  • „Zum Schutz der PatientInnen und BewohnerInnen, der BesucherInnen und der MitarbeiterInnen gilt ab sofort in allen Einrichtungen des KAV ein generelles Besuchsverbot. Begleitungen von Minderjährigen und betreuungsbedürftigen Personen sind ebenfalls erlaubt und maximal einer Person gestattet.“ (Quelle: Rathauskorrespondenz, KAV)

Aktualisierung: 12. März 2020

Aktualisierung: 9. März 2020

Aktualisierung: 7. März 2020

  • Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH bietet Informationen zum Coronavirus an. Darunter auch ein Videos in Österreichischer Gebärdensprache (ÖGS) und weitere mit Untertitel. (Quelle: AGES)

Aktualisierung: 5. März 2020

Aktualisierung: 4. März 2020

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist abgeschalten.

5 Kommentare